Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest gegen Fischtrawler geht weiter

Die Greenpeacer an Bord der Esperanza haben ihre Protestaktionen gegen den spanischen Grundschleppnetz-Trawler Playa de Menduiña im Nordost-Atlantik fortgesetzt. Am Dienstag kletterten zwei Aktivisten auf das gefüllte Netz und hielten ein Banner mit der Aufschrift EU-Tiefseezerstörer hoch.

Dabei wurden sie vom einfahrenden Netz mitgerissen und durch die offene See bis an Bord des Trawlers mitschleppt. Dort entrollten sie eine Fahne mit roten Stopp-Schild. Nach rund 25 Minuten sprangen sie von dem Fischtrawler und wurden von Greenpeace-Schlauchbooten aufgenommen.

Während die Greenpeacer im Nordatlantik gegen die zerstörerische Fangmethode mit Grundschleppnetzen protestierten, gingen in New York bei den Vereinten Nationen (UN) die Verhandlungen im Rahmen der UN-Generalversammlung weiter. Dabei wird auch über die Zukunft der Meere gesprochen. Am Mittwoch steht eine Debatte über ein Moratorium der Grundschleppnetzfischerei in internationalen Gewässern auf der Tagesordnung.

Die EU und alle Regierungen weltweit müssen ein Moratorium dieser Fangmethode auf hoher See unterstützen, fordert an Bord der Esperanza die Greenpeace-Meeresexpertin Maria Caballero. Die UN trifft sich gegenwärtig, um die Tiefsee vor dieser Art der Zerstörung zu schützen. Doch die EU blockiert auf unverantwortliche Weise jeden Versuch, die Grundschleppnetz-Trawler davon abzuhalten, bedeutsamen und einzigartigen Lebensraum am Grund der Meere zu vernichten. (mir)

Lesen Sie was bisher geschah.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Schutz für Fehmarnbelt

Fischereiministerin Klöckner verzögert den Meeresschutz in Nord- und Ostsee. Greenpeace-Aktive versenken daher weitere Steine im Schutzgebiet Fehmarnbelt.

Steiniger Weg zum Ziel

Fotostrecke: Greenpeace-Aktive versenken weitere Steine in der Ostsee vor Rügen. So wollen sie das Schutzgebiet Adlergrund vor zerstörender Grundschleppnetzfischerei bewahren.