Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Island verkauft Walfleisch an Japan

Island exportiert Walfleisch nach Japan - obwohl dies durch die Konvention über den internationalen Handel mit gefährdeten Tier- und Pflanzenarten (CITES) verboten ist.

  • /

Der Chef des Walfangunternehmens Hvalur bestätigte, dass Fleisch von Zwerg- und Finnwalen nach Japan unterwegs sei. Das Fleisch stammt aus norwegischen und isländischen Fängen. Insgesamt sollen 60 Tonnen Walfleisch verschifft worden sein, heißt es in Zeitungsberichten aus Island.

Erst im letzten Jahr stoppte Island den kommerziellen Walfang. Die Jagd sollte so lange verboten bleiben, bis es einen Markt für Walfleisch gibt. Das ist bis heute nicht der Fall. Trotzdem nahm Island in den vergangenen Wochen unter internationaler Kritik den Walfang erneut auf. Die Situation ist absurd. Weder in Island und Norwegen noch in Japan gibt es einen Markt für Walfleisch.

Es ist nicht zu fassen: Erst beginnt man den Walfang, obwohl ein Großteil der Bevölkerung dagegen ist, und nun wird das Fleisch auch noch nach Japan exportiert, obwohl es dort keiner haben will, sagt Greenpeace-Meeresexperte Thilo Maack. Allein in Japan lagern über 4000 Tonnen Walfleisch unverkauft in den Kühlhäusern, weil der Markt dafür zusammengebrochen ist.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?