Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Info zur Karte

The Great Whale Trail folgt den Buckelwalen aus den warmen tropischen Gewässern des Südpazifik, wo sie sich fortpflanzen, bis in das eisige Südpolarmeer, wo sie sich ihre dicke Speckschicht zulegen. Klicken Sie auf ein Wal-Icon um mehr über die einzelnen Wale zu erfahren (Achtung: English). Die Wale sind auf dem Weg in das antarktische Walschutzgebiet. Unglücklicherweise findet dort noch immer Walfang statt.

Der Schutz der Wale hat bei Greenpeace eine lange Geschichte. Aktivisten setzen ihr Leben aufs Spiel, wenn sie mit ihren Schlauchbooten zwischen die Wale und die Harpunen fahren. Wir wollen die die Tiere retten und würden nie zulassen, dass ein Wal durch uns in Gefahr gerät.

Daher wird der Aufenthaltsort der Wale auf unserer Internet-Seite verzögert dargestellt. Damit stellen wir sicher, dass die Walfangflotte die Buckelwale nicht mit der Online-Karte finden kann.

Zusätzlich muss die Besatzung der japanischen Fangschiffe, genau vorbestimmte Suchmuster (transects) einhalten, um der Waljagd den Deckmantel der Wissenschaft umzuhängen. Es wird behauptet, dass zufällig ausgewählte Stichproben genommen werden. Eine Abweichung davon, sei es für einen einzelnen Wal oder eine ganze Gruppe, würde das sogenannte wissenschaftliche Programm noch unglaubwürdiger machen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.