Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Flossen weg von Haien!

Am Sonntag stimmten in New Orleans mehr als 60 Länder einem Jagdverbot für Haie zu, die wegen ihrer Schwanzflossen oft grausam verstümmelt werden. Die Entscheidung, Haie im Atlantischen Ozean zu schützen, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Naturschützer hoffen damit auch auf Schutzmaßnahmen für andere weltweit gefährdete Arten.

Die ICCAT (International Commission for Conservation of Atlantic Tuna), deren Aufgabe es ist, die Entwicklung der atlantischen Fischarten zu überwachen, reagierte damit auf einen Vorschlag der USA. Das erste internationale Verbot der Flossenfischerei ist ein bedeutsamer Schritt. Wir sind der US-Regierung sehr dankbar, sagte Sonja Fordham, eine Expertin für Haifischschutz der Ocean Conservancy. Die ICCAT, der 63 Nationen angehören, stimmte auch zu, mehr Daten zu sammeln und Aufzuchtgebiete zu identifizieren.

Die neue Vereinbarung verbietet das sogenannte shark finning, wobei Fischer den Haien die Flossen abschneiden und den Körper einfach zurück ins Meer werfen, weil sie Platz für noch mehr Schwanzflossen brauchen. Haifischflossen gelten in Asien als Delikatesse und werden sehr teuer gehandelt: Haifischflossensuppe verkauft sich in Singapur für 100 Dollar, verkündet die Umweltschutzorganisation WildAid. Laut UN werden jedes Jahr mehr als 70 Millionen Haie getötet.

Das shark finning ist eine unfassbare Ingnoranz dem Lebenwesen gegenüber, sagt Greenpeace-Meeresexpertin Dr. Iris Menn. Wir begrüßen die Entscheidung des ICCAT. Allerdings müssen nun auch die entsprechenden Kontrollen sichergestellt und die Haifischjagdflotte reduziert werden. Süd-Korea ist das einzige Land, das der Vereinbarung nicht zugestimmt hat. Es hat jetzt sechs Monate Zeit sich zu entscheiden, ob es das Verbot unterzeichnen wird. (ang)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Schutz für Fehmarnbelt

Fischereiministerin Klöckner verzögert den Meeresschutz in Nord- und Ostsee. Greenpeace-Aktive versenken daher weitere Steine im Schutzgebiet Fehmarnbelt.

Steiniger Weg zum Ziel

Fotostrecke: Greenpeace-Aktive versenken weitere Steine in der Ostsee vor Rügen. So wollen sie das Schutzgebiet Adlergrund vor zerstörender Grundschleppnetzfischerei bewahren.