Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Militär setzt Wasserkanonen gegen Meeresschützer ein

Der Ton auf hoher See wird deutlich rauher. Mit Leuchtraketen und Wasserkanonen hat das maltesische Militär eine friedliche Greenpeace-Aktion verhindert. Zwei Stunden lang steuerten die Aktivisten in den sieben Schlauchbooten ein Transportnetz mit Blauflossenthun an, um den bedrohten Fisch in die Freiheit zu entlassen.

  • /

Die Ausmaße des Fangnetzes sind riesig; man ahnt, um welche Menge an freilebendem Fisch sich die Falle geschlossen hat. Kaum verwunderlich, dass derartige Fangmethoden fast 80 Prozent des Blauflossenthuns bereits ausgerottet haben. Die friedliche Befreiungsaktion auf dem Mittelmeer sollte die Fischtrawler daran hindern, das Transportnetz zu einer Fischfarm zu ziehen. Dort wird der Thun zunächst gemästet, um ihn später hochpreisig auf den ausländischen Märkten zu handeln.

Greenpeace setzt sich seit Beginn der diesjährigen Fangsaison mit den Schiffen Rainbow Warrior und Arctic Sunrise für den Schutz des bedrohten Blauflossenthuns ein. Die Fischer reagieren auf die Befreiungsversuche der Umweltschützer höchst aggressiv. Wiederholt griffen sie friedliche Aktivisten mit Messern und Enterhaken an - und schneiden sich mittelfristig doch nur ins eigene Fleisch: Blauflossenthunfisch zu befreien, ist das einzig Verantwortliche, was wir für die Zukunft des Fisches und für die Zukunft unserer Ozeane tun können, betont Oliver Knowles, Meeresexperte bei Greenpeace International.

Obwohl die offizielle Fangsaison erst am 15. Juni endet, haben die europäischen Fischer längst ihre Fangquoten im Mittelmeer erreicht. Die Ausbeutung der Meere geht trotzdem weiter. Damit sich die überfischten Bestände erholen können, fordert Greenpeace einen sofortigen mehrjährigen Fangstopp für den König der Meere. Greenpeace plädiert seit Jahren für eine nachhaltige Fischereipolitik und setzt sich für ein globales Netzwerk von Meeresschutzgebieten ein.

 

Zum Weiterlesen:

Engagement gegen das Thunfisch-Massaker
Update: Mit Messern und Eisenhaken gegen friedlichen Widerstand

 

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.