Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Der Buckelwal bleibt verschwunden

Mit zwei Schlauchbooten und fünf Aktivisten ist Greenpeace in Grömitz und wartet auf Sichtmeldungen vom Buckelwal in der Ostsee. Die Küstenwache, alle Fährschiffe, DLRG und die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGZRS) wollen Bescheid geben, wenn der Buckelwal irgendwo auftaucht. Doch noch ist er verschwunden.

  • /

Zusammen mit Küstenwache, Wasserschutzpolizei und anderen Beteiligten versuchen wir seit Dienstag, den Wal ausfindig zu machen. In das bestehende Meldeaufsichtssystem sind auch die umliegenden Schiffe und Segelboote eingebunden.

Auch wenn wir den Wal wiederfinden, können wir ihn nicht aus der Ostsee vertreiben. Er muss den Weg hinaus selber finden, sagt Greenpeace-Experte Jörg Feddern. Das Einzige, was wir momentan machen können, ist den Wal vor dem Stranden zu schützen.

Wo der Buckelwal in den letzten Wochen überall aufgetaucht ist, können Sie sich auf Google Earth anschauen. Wenn Sie Google Earth noch nicht installiert haben, können sie es hier herunterladen. Nachdem Sie das Programm auf ihrem Computer gestartet haben, folgen Sie diesem Link.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.