Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Der Buckelwal bleibt verschwunden

Mit zwei Schlauchbooten und fünf Aktivisten ist Greenpeace in Grömitz und wartet auf Sichtmeldungen vom Buckelwal in der Ostsee. Die Küstenwache, alle Fährschiffe, DLRG und die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGZRS) wollen Bescheid geben, wenn der Buckelwal irgendwo auftaucht. Doch noch ist er verschwunden.

  • /

Zusammen mit Küstenwache, Wasserschutzpolizei und anderen Beteiligten versuchen wir seit Dienstag, den Wal ausfindig zu machen. In das bestehende Meldeaufsichtssystem sind auch die umliegenden Schiffe und Segelboote eingebunden.

Auch wenn wir den Wal wiederfinden, können wir ihn nicht aus der Ostsee vertreiben. Er muss den Weg hinaus selber finden, sagt Greenpeace-Experte Jörg Feddern. Das Einzige, was wir momentan machen können, ist den Wal vor dem Stranden zu schützen.

Wo der Buckelwal in den letzten Wochen überall aufgetaucht ist, können Sie sich auf Google Earth anschauen. Wenn Sie Google Earth noch nicht installiert haben, können sie es hier herunterladen. Nachdem Sie das Programm auf ihrem Computer gestartet haben, folgen Sie diesem Link.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Umsonst versenkt

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Das Ende vom Ewigen Eis

Zwei Drittel des arktischen Meereises sind verschwunden. Ist der Nordpol im Sommer bald eisfrei? Greenpeace dokumentiert vor Ort die Auswirkungen auf Klima und Artenvielfalt.