Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Beluga II auf Ostsee-Tour

In Wismar ist am 2. Juni Open Boat: Greenpeace informiert auf dem Aktionsschiff Beluga II über Wale- und Meeresschutz. Im Mittelpunkt steht die Ausstellung Riesen der Meere, die am 12. Juli im neuen Ozeaneum in Stralsund eröffnet wird. Wer Lust und Gelegenheit hat, die Beluga II zu besuchen, ist herzlich willkommen: von 10 bis 18 Uhr am Baumhauskai im Alten Hafen.

  • /

Greenpeace präsentiert die Ausstellung Riesen der Meere gemeinsam mit dem Deutschen Meeresmuseum. Sie wird am 12. Juli eröffnet. Mit Riesen der Meere werden wir eine der faszinierendsten Meeresschauen weltweit präsentieren, sagt Greenpeace-Pressesprecherin Cornelia Deppe-Burghardt.

Fünf Walmodelle und eine Riesenalge in Originalgröße gibt es sonst nirgendwo. Die Betrachter können mit ihnen in die Welt der größten Meereslebewesen unseres Planeten eintauchen. Wir hoffen, sie dann auch für den Schutz der Meere begeistern zu können.

Wismar ist die dritte Station der Beluga II auf ihrer Ostsee-Tour. In den nächsten zwei Wochen besucht sie noch Rostock, Greifswald und Binz auf Rügen. Für diejenigen, die tagsüber keine Zeit haben, an den Open Boat-Veranstaltungen teilzunehmen, hält die Crew eine Alternative bereit: Jeweils ab 22 Uhr flimmert der Film Auf der Suche nach Moby Dick von Dieter Paulmann, dem Gründer der Okeanos-Meeresstiftung, über die Leinwand.

Am 11. Juli legt die Beluga II zur Eröffnung des neuen Ozeaneum in Stralsund an.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?