Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Beluga II auf Ostsee-Tour

In Wismar ist am 2. Juni Open Boat: Greenpeace informiert auf dem Aktionsschiff Beluga II über Wale- und Meeresschutz. Im Mittelpunkt steht die Ausstellung Riesen der Meere, die am 12. Juli im neuen Ozeaneum in Stralsund eröffnet wird. Wer Lust und Gelegenheit hat, die Beluga II zu besuchen, ist herzlich willkommen: von 10 bis 18 Uhr am Baumhauskai im Alten Hafen.

  • /

Greenpeace präsentiert die Ausstellung Riesen der Meere gemeinsam mit dem Deutschen Meeresmuseum. Sie wird am 12. Juli eröffnet. Mit Riesen der Meere werden wir eine der faszinierendsten Meeresschauen weltweit präsentieren, sagt Greenpeace-Pressesprecherin Cornelia Deppe-Burghardt.

Fünf Walmodelle und eine Riesenalge in Originalgröße gibt es sonst nirgendwo. Die Betrachter können mit ihnen in die Welt der größten Meereslebewesen unseres Planeten eintauchen. Wir hoffen, sie dann auch für den Schutz der Meere begeistern zu können.

Wismar ist die dritte Station der Beluga II auf ihrer Ostsee-Tour. In den nächsten zwei Wochen besucht sie noch Rostock, Greifswald und Binz auf Rügen. Für diejenigen, die tagsüber keine Zeit haben, an den Open Boat-Veranstaltungen teilzunehmen, hält die Crew eine Alternative bereit: Jeweils ab 22 Uhr flimmert der Film Auf der Suche nach Moby Dick von Dieter Paulmann, dem Gründer der Okeanos-Meeresstiftung, über die Leinwand.

Am 11. Juli legt die Beluga II zur Eröffnung des neuen Ozeaneum in Stralsund an.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.