Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktion gegen Piratenfischer in Las Palmas dauert an

Am sechsten Tag der Aktion gegen Piratenfischei im Hafen von Las Palmas sind noch immer zwei Greenpeace-Aktivisten an Bord der Binar 4. Das Schiff wurde einige Tage vor Beginn der Aktion dabei beobachtet, wie es vor der westafrikanischen Küste im Hoheitsgebiet von Guinea, Fisch von verschiedenen Fischtrawlern übernommen hatte.

  • /

Normalerweise ist es so, dass der Fisch aus den guineischen Gewässern nicht ausgeführt werden darf und im Hafen der Hauptstadt Conakry angelandet werden muss. Alles andere bedeutet, dass der Fisch illegal umgeschlagen wird. Die Binar 4 machte sich auf den Kurs Nord und das war eindeutig falsch, sagte der deutsche Aktivist Timo in einem Interview mit Greenpace Online.

Die spanische Regierung hat angekündigt, dass sie, sobald Guinea die Illigalität der Fracht offiziell bestätigt, die Ladung der Binar 4 konfiszieren wird. Bisher wurde dem Schiff das Abladen der Fische von der spanischen Verwaltung untersagt.

(Autorin: Petra Fischer)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Das Ende vom Ewigen Eis

Zwei Drittel des arktischen Meereises sind verschwunden. Ist der Nordpol im Sommer bald eisfrei? Greenpeace dokumentiert vor Ort die Auswirkungen auf Klima und Artenvielfalt.

Deswegen sind wir wieder hier

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.