Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktion gegen Piratenfischer in Las Palmas dauert an

Am sechsten Tag der Aktion gegen Piratenfischei im Hafen von Las Palmas sind noch immer zwei Greenpeace-Aktivisten an Bord der Binar 4. Das Schiff wurde einige Tage vor Beginn der Aktion dabei beobachtet, wie es vor der westafrikanischen Küste im Hoheitsgebiet von Guinea, Fisch von verschiedenen Fischtrawlern übernommen hatte.

  • /

Normalerweise ist es so, dass der Fisch aus den guineischen Gewässern nicht ausgeführt werden darf und im Hafen der Hauptstadt Conakry angelandet werden muss. Alles andere bedeutet, dass der Fisch illegal umgeschlagen wird. Die Binar 4 machte sich auf den Kurs Nord und das war eindeutig falsch, sagte der deutsche Aktivist Timo in einem Interview mit Greenpace Online.

Die spanische Regierung hat angekündigt, dass sie, sobald Guinea die Illigalität der Fracht offiziell bestätigt, die Ladung der Binar 4 konfiszieren wird. Bisher wurde dem Schiff das Abladen der Fische von der spanischen Verwaltung untersagt.

(Autorin: Petra Fischer)

Weiterführende Publikationen zum Thema

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.

Katastrophe mit Ansage

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.