Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Immer mehr Pestizide in Lebensmitteln

Die Pestizidbelastung in pflanzlichen Lebensmitteln steigt immer weiter an. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Bericht über Pestizidrückstände in Obst und Gemüse für das Jahr 2003 des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hervor. Das Risiko für die Gesundheit der Verbraucher nimmt stetig zu.

Aus dem stillschweigend auf der Internetseite veröffentlichten Bericht geht hervor, dass der Anteil des pestizidfreien Obstes und Gemüses aus herkömmlichem Anbau innerhalb von fünf Jahren um ein Drittel von 61 Prozent (1998) auf 41 Prozent (2003) gefallen ist. In neun Prozent der fast 10.000 untersuchten Proben in 2002 und 2003 ist die gesetzliche Pestizid-Höchstmenge überschritten worden. 1998 waren es noch vier Prozent.

Eine Bewertung der Ergebnisse gibt das BVL nicht ab. Manfred Krautter, Chemieexperte von Greenpeace: Es ist kein Wunder, dass das Bundesamt seinen Pestizidbericht nicht an die große Glocke hängen will - er dokumentiert einen schleichenden Lebensmittelskandal.

Die Belastung des in Deutschland verkauften Obstes und Gemüses mit Pestizidrückständen steigt seit Jahren an. Fast jedes zehnte Produkt überschreitet die gesetzlichen Spritzmittel-Grenzwerte und wird somit illegal verkauft. Jetzt zeigt sich der wirkliche Preis der Billiglebensmittel: Geiz ist giftig, wenn Erdbeeren, Trauben, Salate und Paprika aus dem Massenangebot vor Pestiziden nur so strotzen.

Der Anteil an Produkten, in denen gleich mehrere Rückstände von Spritzmitteln gefunden wurden, ist von 32,9 Prozent der Ware (2002) auf 34,2 Prozent (2003) angestiegen. Krautter: Der einzige Lichtblick sind Bio-Produkte, die in der Regel keine Rückstände aufweisen. Das zeigen auch die regelmäßigen Tests des Greenpeace-EinkaufsNetzes.

Der Verbraucherschutz hat bei den Pestiziden glatt versagt. Nun sind die Agrarminister des Bundes und der Länder gefordert. Seit Donnerstag tagen sie und der Nähe von Bonn und wollen auch über ein längst überfälliges 'Pestizidreduktionsprogramm' debattieren. Zwar ist ausländische Ware im Schnitt höher belastet als heimische, doch in Deutschland werden 30.000 Tonnen Pestizide jährlich verspritzt.

Greenpeace fordert, diese Menge bis zum Jahr 2010 zu halbieren. Aber vor allem müssen die Bundesländer die Lebensmittel schärfer überwachen. Was nicht legal ist, darf nicht verkauft werden!

Die EU-Kommission kam in ihrem Bericht 2004 - in den die deutschen Ergebnisse einfließen - angesichts der steigenden Pestizidbelastung in pflanzlichen Lebensmitteln zu dem Schluss, dass ein Gesundheitsrisiko für Verbraucher nicht mehr ausgeschlossen werden kann.(us)

Den Bericht 2003 des BVL  finden Sie hier. Im Augenblick, so heißt es dort, wird der Bericht überarbeitet. Er soll aber in Kürze wieder zur Verfügung stehen!

Hier finden Sie Informationen zu den Tests des Greenpeace-EinkaufsNetzes

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.

Schlecht beraten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung nennt das Pestizid Glyphosat „unbedenklich“ – und vertraut dabei der Einschätzung des Herstellers. Das berichten internationale Medien.

Mehr als Honig

Beim FC St. Pauli wird neuer „Ewaldbienenhonig“ produziert. Ein lustiges Wortspiel. Aber hinter dem Projekt steckt eine ernste Absicht.