Skip to main content
Jetzt spenden
Kühe im Stall.
© © Emma Stoner / Greenpeace

Gentechnik im Tierfutter muss nicht sein!

Über 80 Prozent der weltweiten Sojaernte wird zu Futtermitteln verarbeitet. Von dieser Soja sind 70 Prozent gentechnisch manipuliert. Soja ist mit einem Anteil von 53 Prozent an allen gentechnisch veränderten Pflanzen die mit Abstand bedeutendste Gen-Pflanze überhaupt. Aber auch Mais und Raps werden zu Gen-Futter weiterverarbeitet. Deshalb ist die Nachfrage nach Tierfutter ohne Gen-Pflanzen entscheidend für die zukünftige Entwicklung des weltweiten Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen.

In Deutschland möchte die Mehrheit der Verbraucher wissen, ob bei tierischen Produkten wie Milch, Eier und Fleisch gentechnisch veränderte Pflanzen verfüttert wurden. Auf der Verpackung ist dies jedoch nicht zu erkennen. Hier klafft eine Kennzeichnungslücke, die es Verbrauchern nicht ermöglicht, sich frei zu entscheiden.

Greenpeace setzt sich europaweit für die Kennzeichnung tierischer Produkte ein. Solange diese jedoch nicht vorgeschrieben ist, kommt Handelshäusern, Lebensmittelverarbeitern und Landwirten eine besondere Verantwortung zu: Gentechnisch veränderte Futtermittel sollten durch Futter ohne Gen-Pflanzen ersetzt werden.

Wie verschiedene Beispiele aus Deutschland und Europa zeigen, ist eine Umstellung auf Tierfutter ohne Gen-Pflanzen möglich: Als eine der bekanntesten Milchmarken in Deutschland wird die Landliebe-MiIch ohne Gen-Pflanzen hergestellt. In Österreich wird fast die gesamte Milch gentechnikfrei erzeugt. In der Schweiz sind sogar alle tierischen Erzeugnisse ohne Gen-Pflanzen produziert. Doch es gibt auch Firmen, die sich hartnäckig weigern, ihre Produktion umzustellen.

Trotz Kennzeichnungslücke können Sie sich im Ratgeber "Essen ohne Gentechnik" informieren, welche Firmen tierische Lebensmittel anbieten, bei deren Herstellung keine Gen-Pflanzen eingesetzt wurden. Was sich in den letzten Jahren auf dem Markt getan hat, erfahren Sie in Erfolge der Greenpeace-Kampagne für Milchprodukte ohne Gentechnik.

Zum Weiterlesen:

Landwirte erfahren auf www.gentechnikfreie-fuetterung.de, wo sie gentechnikfreies Tierfutter beziehen können.

Weitere Infos, mit Fußnoten, finden Sie im unten angehängten PDF "Tierische Produkte – ohne Einsatz gentechnisch veränderter Futterpflanzen".

Tierische Produkte - ohne Einsatz gentechnisch veränderter Futterpflanzen

Tierische Produkte - ohne Einsatz gentechnisch veränderter Futterpflanzen

3 | DIN A4

543 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Drei Aktivistinnen der Greenpeace-Jugend stehen vor einer McDonald's-Filiale. Sie halten ein rotes Transparent mit der Aufschrift: "Gen-Futter geht gar nicht"

Gentechnik verbannt

  • 26.08.2021

Mehr als 200 Proteste von Greenpeace und Verbrauchern vor McDonald’s-Filialen zeigen Wirkung: Der Burger-Riese will seine Hähnchenprodukte künftig ohne Gen-Futter herstellen.

mehr erfahren
Verschiedene Sorten Reis wachsen auf einem Testfeld des Nayakrishni Center in Tangail (Bangladesh).

Innovative Pflanzenforschung ohne Genmanipulation

  • 25.08.2021

Innovative Pflanzenforschung braucht keine Genmanipulation. Pflanzenforschung hat auch ohne Gentechnik viele Erfolge vorzuweisen. High-Tech ist bei der konventionellen Forschung mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Interdisziplinäre Forschungsansätze, die auch die moderne Biotechnologie mit einbeziehen, führen zu Erfolgen, die sich sehen lassen können.

mehr erfahren
Dr. Tewolde Egziabher

Interview mit Tewolde Egziabher

  • 25.08.2021

Die Gentechnik produziert Risiken, nicht Lösungen. Den Versprechungen der Gentechnik-Industrie - sie könne mit neuen Pflanzen den Hunger besiegen - glaubt der äthiopische Experte Dr. Tewolde Egziabher nicht. Warum er für die Entwicklungsländer auf eine nachhaltige Landwirtschaft setzt, erklärt er im Interview mit dem Greenpeace Magazin.

mehr erfahren

Protest gegen illegale Gen-Pflanzen in Rumänien und Frankreich

  • 28.08.2020

Wer mit dem LKW am Mittwochmorgen die rumänische Insel Braila verlassen wollte, musste zunächst eine Dekontaminierungsstation passieren. 30 Greenpeace-Aktivisten hatten die Kontrolle über den Fährhafen übernommen und die Donauinsel unter Quarantäne gesetzt. In den LKW befand sich illegal angebaute Gen-Soja. Zur gleichen Zeit protestierten auch in Frankreich Greenpeace-Aktivisten gegen illegalen Gen-Maisanbau.

mehr erfahren
Arc-de-Triumph in-Paris

Stoppt Gen-Mais - Greenpeace auf dem Arc de Triomphe

  • 28.08.2020

Greenpeace-Aktivisten haben am Dienstagmorgen ein großes Banner mit der Aufforderung Ban GMO´s NOW am Arc de Triomphe in Paris aufgehängt. Sie fordern von der französischen Regierung, gentechnisch veränderte Organismen zu verbieten. Diese wird vorausichtlich innerhalb der nächsten Tage über den künftigen Umgang mit gentechnisch verändertem Saatgut entscheiden. Noch ist völlig offen, wie die Entscheidung ausfällt.

mehr erfahren
Illegal GMO Rice

Gentechnik auf dem Feld: Eine unkontrollierbare Gefahr

  • 28.08.2020

Mindestens 1,2 Milliarden US-Dollar Schaden - das ist die Bilanz des Gen-Reisskandals von 2006. Zu diesem Ergebnis kommen unabhängige Ökonomen in einem am Dienstag von Greenpeace International veröffentlichten Report. 2006 waren in US-Reisbeständen Spuren der Gen-Maisvariation LL601 von Bayer gefunden worden. Der Skandal hat die größte Finanz- und Handelskrise in der Geschichte der US-Reisindustrie ausgelöst. Auch Deutschland könnte ein solches Desaster drohen.

mehr erfahren