Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Grüne Pestizid-Grenzwerte

Die Fraktion der Grünen im Bundestag hat am Donnerstag eine drastische Senkung der Pestizid-Grenzwerte für Obst und Gemüse verlangt. Dabei konnten sich die Grünen nicht verkneifen Bundesverbraucherminister Horst Seehofer (CSU) dafür zu kritisieren, dass er die Grenzwerte deutlich erhöht habe. Unerwähnt bleibt dabei die Tatsache, dass das Aufweichen von Pestizid-Grenzwerten schon unter Ministerin Renate Künast seinen Anfang nahm.

  • /

Die Grünen greifen mit ihrer Forderung auf, worauf Greenpeace seit Dienstag in einer neuen Studie hinweist. Zwischen 2004 und 2006 wurden hunderte von Pestizid-Grenzwerte angehoben. Schon vorher - seit 1999 zurzeit der rot-grünen Koalition - schossen die Grenzwerte in die Höhe. Nicht sehr verbraucherfreundlich!

Da auch die EU Vorschriften für die Pestizidbelastung erlassen hat, fallen nur ein Drittel der eingesetzten Pestizide unter einen nationalen Grenzwert. Aber wenigsten dort könnte Seehofer strikt nach Verbraucherschutzaspekten tätig werden.

Unser Chemieexperte Manfred Krautter erwartet jedoch deutlich mehr: Im Morgenmagazin von ARD und ZDF wies er am Freitag auf ein Pestizidproblem in der EU hin, bei dem die Politiker gefragt sind. So gelten beispielsweise in Spanien deutlich höhere Pestizid-Grenzwerte als bei uns. Aufgrund des Prinzipes des offenen Marktes in der EU und einer allgemeinen Verfügung aus Brüssel muss Deutschland aber Gemüse mit spanischen Pestizidhöchstmengen akzeptieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Vergiftete Doppelstandards

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

Her mit dem guten Leben!

Schweine, die im Matsch wühlen, Obst ohne Pestizide, Blumen am Ackerrand. Kurzum: eine bessere Landwirtschaft. Das geht nicht? Doch, hier ist die Anleitung – für ganz Deutschland.

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.