Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hühner zurück in die Käfige?

Die in Stichproben gefundenen erhöhten Dioxin-Werte in Freilandeiern sind zwar nicht auf Dauer tolerierbar, aber auch kein Grund zur Panik. Die Aufregung entsteht durch einen neuen Grenzwert, der seit Anfang des Jahres gilt. Im Dezember waren die Eier schon genauso belastet - ohne dass Bild am Sonntag eine Schlagzeile daraus gemacht hätte.

Das ist keine Entschuldigung. Die Einhaltung des Grenzwertes ist notwendig, denn Dioxin ist krebserregend. Allerdings wussten die Landesbehörden bereits seit Monaten, dass dieser Grenzwert ab dem 1. Januar gelten würde. Die Überschreitung dieser Grenze war bei Lebensmittelkontrollen in den vergangenen sieben Jahren mehrfach aufgefallen. Trotzdem haben sie offenbar nichts unternommen, um die Produzenten der Eier darauf hinzuweisen oder Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Eine mögliche Maßnahme wäre die Sanierung der betroffenen Böden, denn darüber nehmen die Hühner das Dioxin zu sich. Gleiches gilt leider für alle im Freien lebenden Tiere, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß.

Hühner zurück in die Käfige ist aber aus verschiedenen Gründen keine Lösung des Problems, erklärt Manfred Krautter, Chemie-Experte von Greenpeace. Eier machen bei der Gesamtaufnahme von Dioxin nur einen kleinen Anteil von rund drei Prozent aus. Über Fisch, Milch- und Fleischprodukte nehmen wir mehr als 90 Prozent des Dioxins zu uns. Wenn sich bei den drei Prozent etwas ändert, macht das in der Gesamtbilanz kaum einen Unterschied.

In der Massentierhaltung werden darüber hinaus in großem Stil Antibiotika eingesetzt, um Erkrankungen von Tieren zu verhindern. Das ist eine wirklich Ernst zu nehmende Gefahr für die Verbraucher, weil sich dadurch antibiotikaresistente Keime bilden können. Außerdem kann kein mitfühlender Mensch glücklich sein, Tiere in Käfige zu sperren, deren Grundfläche kleiner als ein DIN-A4-Blatt ist.

Langfristig kann die Lösung nur in einer Senkung der Gesamtbelastung durch Dioxine und andere Dauergifte bestehen. Diese Substanzen finden sich inwischen in unserer gesamten Umwelt und reichern sich vor allem in tierischen Lebensmitteln an. Vegetarier nehmen in der Regel weniger Dioxine auf.

Dioxin - eine Sammelbezeichnung für rund 200 unterschiedliche Stoffe - entsteht zum Beispiel in der Metallverarbeitung bei hohen Temperaturen, bei Verbrennungsprozessen oder bei der Produktion von chlorhaltigen Chemikalien. Beim Brand von Wohnungen oder Häusern werden häufig größere Mengen Dioxine freigesetzt, weil Elektrokabel mit Poly-Vinyl-Chlorid (PVC) ummantelt sind oder Fensterrahmen gleich ganz aus dem Material bestehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Feeding the Problem

Greenpeace-Report zur Wirkung der Agrarpolitik in der Europäischen Union

Mehr zum Thema

Leere Versprechen

Firmen halten Zusagen nicht ein: Noch immer ist die Produktion vieler Waren wie Shampoo und Fleisch mit Abholzung verknüpft. Wald-Expertin Gesche Jürgens dazu im Interview.

Jeder Baum zählt

Zu Hause, im Supermarkt oder im Garten: Jeder kann was für den Waldschutz tun – Tag für Tag. Das kommt auch Klima und Artenvielfalt zu Gute. Lesen Sie unsere 10 Tipps.

„Deutliches Warnsignal“

Die EU-Wahl zeigt: Klimaschutz ist zu einem entscheidenden Thema geworden. Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser zu den Folgen dieser Entwicklung.