Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Isotopen entlarven Gentechnik im Essen

Greenpeace hat am Dienstag ein neues Verfahren vorgestellt, mit dem sich der Einsatz von Gentechnik in der Lebensmittelproduktion nachweisen ließe. Die im Auftrag von Greenpeace erstmals an Schweinen angewandte Technik weist im Fleisch nach, welche Futter-Pflanzen die Tiere erhalten haben. Kernstück des Nachweises ist der so genannte Isotopenfingerabdruck.

Als Isotopen bezeichnen Wissenschaftler die unterschiedlich schweren Atome eines einzelnen chemischen Elements. Isotopen kommen ganz natürlich vor. Bei dem vorgestellten Verfahren werden stabile Isotopen eingesetzt, die praktisch unveränderlich sind. Bekannt ist, dass die Verteilung oder das Auftreten der Isotopen in der Natur nicht einheitlich ist. So lassen sich spezifische Isotopenfingerabdrücke erstellen.

Die Wissenschaftler sind in der Lage auch künstliche Isotopengemische herzustellen, also künstliche Isotopenfingerabdrücke. Damit kann man Gen-Futter markieren. Die Markierung übersteht den gesamten Weg vom Tierfutter bis ins Schnitzel oder in die Buttermilch, sagt Gentechnikexperte Christoph Then von Greenpeace. Mit diesem System lässt sich Gen-Soja oder auch Tiermehl eindeutig kennzeichnen. Damit werden Qualitätskontrollen wesentlich vereinfacht. Wir erwarten, dass der Markt für gentechnikfreie Ware davon profitieren wird.

Mit den Untersuchungen will Greenpeace auch die Diskussion um eine Kennzeichnung von Fleisch, Milch und Eiern voranbringen. Über 80 Prozent des weltweit angebauten Gen-Sojas und Gen-Maises werden als Futtermittel eingesetzt. Greenpeace fordert eine gesetzliche Kennzeichnung von tierischen Produkten, die mit diesen Futter-Pflanzen hergestellt wurden. Das jetzt erprobte System, mit dem die gentechnisch veränderten Stoffe indirekt nachgewiesen werden, könnte bei der Überprüfung neuer Kennzeichnungsgesetze eine wertvolle Hilfe bieten. (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.