Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Große Mehrheit der Briten gegen Gentechnik

Die britische Bevölkerung steht der Gentechnologie mehrheitlich äußerst ablehnend gegenüber. Das hat eine Studie ergeben, die am Mittwoch der britischen Regierung übergeben wurde. Es war die bislang größte Meinungsumfrage zum Thema Gentechnik und Gen-Nahrung auf der Insel.

Insgesamt 675 öffentliche Versammlungen zum Thema Gentechnologie wurden im Juni und Juli 2003 landesweit abgehalten. Rund 37.000 der verteilten Fragebögen wurden zurückgeschickt und ausgewertet. Das Ergebnis zeigt eine ausgeprägte Feindseligkeit gegenüber der Gentechnik. Neben Befürchtungen, dass Gen-Pflanzen und -Nahrung sich nachträglich auf Umwelt und Gesundheit auswirken könnten, zeigt die Auswertung auch ein weit verbreitetes Misstrauen: Viele Briten betrachten die Motive der Verantwortlichen äußerst argwöhnisch. Das betrifft vor allem die Regierung und Konzerne wie Monsanto.

93 Prozent der Umfrageteilnehmer glauben, dass die Gentechnik in erster Linie um des Profits willen vorangetrieben werde und nicht im öffentlichen Interesse. 85 Prozent sind überzeugt, dass Gen-Nahrung nur den Produzenten zugute komme, nicht aber den Verbrauchern. 91 Prozent befürchten negative Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit. Nur acht Prozent zeigten bedingungslose Zustimmung. Die Studie ergab zudem, dass die Ablehnung vom Informationsstand abhängt: Je mehr die Menschen wissen, desto ablehnender reagieren sie.

Umweltministerin Margaret Beckett hat den Briten versprochen, das Untersuchungsergebnis ernst zu nehmen. Eine offizielle Stellungnahme werde es aber erst zu einem späteren Zeitpunkt geben. Zunächst müssten das Befragungsergebnis, wissenschaftliche Aspekte sowie eine Kosten-Nutzen-Analyse genau geprüft werden. (sit)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.