Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gen-Pflanzen: Das unterschätzte Risiko

Zehn Jahre nach dem ersten kommerziellen Anbau von Gen-Soja ist es Zeit für eine Bilanz, sagt Christoph Then, Gentechnik-Experte von Greenpeace. Dazu veröffentlichen wir eine Dokumentation, in der neun international renommierte Wissenschaftler über ihre aktuellen Forschungsergebnisse aus Grundlagenforschung, Toxikologie und Pflanzenzüchtung berichten.

  • /

Für die Dokumentation mit dem Titel Das unterschätzte Risiko wurden die Forscher aus Deutschland, England, Frankreich, Italien, der Schweiz und den USA befragt. In den Interviews äußern die meisten der Experten deutliche Vorbehalte gegenüber der Sicherheitsbewertung gentechnisch veränderter Saaten.

Die bisherigen Vorstellungen von Vererbung und Gen-Regulierung, auf denen die Gentechnik beruht, müssten zudem zu großen Teilen korrigiert werden. An dem Projekt sind neben Greenpeace das Freiburger Öko-Institut und das Blauen-Institut in Basel beteiligt.

In der unabhängigen Wissenschaft wächst die Einschätzung, dass die Risiken der Gen-Saaten bisher eher unterschätzt wurden, erklärt Then. Immer öfter werden unbeabsichtigte Effekte an genmanipulierten Pflanzen beobachtet, die beweisen, wie wenig kontrollierbar diese Saaten wirklich sind.

Zulassungsverfahren sind unzureichnend

Eine wesentliche Ursache für die vielen Unwägbarkeiten sind die von der Gentechnik-Industrie verwendeten Schrotschussverfahren. Bei ihnen kann nicht kontrolliert werden, wo genau die hinzugefügten Gene im Erbgut landen. Unklar bleibte auch welche Effekte sie tatsächlich auslösen.

Christoph Then warnt: Es ist naiv zu glauben, dass die Folgen einer weltweiten Freisetzung von Gen-Saaten kontrolliert werden können. Hier tickt eine Zeitbombe für die gesamte Biosphäre.

Da die Gen-Regulation in den Zellen und die Wechselwirkungen der Pflanzen mit der Umwelt zudem wesentlich komplexer sind, als bis vor kurzem angenommen wurde, ist eine ausreichende Risikobewertung der so erzeugten Gen-Saaten faktisch unmöglich. Vor diesem Hintergrund weisen mehrere der befragten Experten darauf hin, dass die Zulassungsverfahren derzeit absolut unzureichend sind, um Gesundheits- und Umweltrisiken auszuschließen.

Es ist Zeit für eine gründliche Neubewertung dieser Technologie, deren wissenschaftliche Grundlagen zum großen Teil bereits überholt sind, fordert Then. Es gibt wesentlich bessere und schnellere Züchtungsverfahren, die ohne die fragwürdigen Methoden der Gen-Manipulation auskommen.

Konferenz zur Risikoeinschätzung genmanipulierter Saaten

Die Diskussion um die Risiken genmanipulierter Saaten steht auch im Mittelpunkt der von Greenpeace, Öko- und Blauen-Institut veranstalteten internationalen Konferenz Epigenetics, Transgenic Plants & Risk Assessment, die am 1. Dezember im Frankfurter Literaturhaus stattfindet. Gemeinsam mit Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen sollen dort Diskussionen angestoßen werden, die zu einer nachhaltigen Innovation in der Pflanzenzucht mit wesentlich weniger Risiken führen können.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.