Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU-Experten gegen Gen-Maiszulassung

Mit einer sehr deutlichen Mehrheit hat am Montag in Brüssel das EU-Expertengremium für Gen-Pflanzen dem Gen-Mais MON 863 die Zulassung für die EU verweigert. Die Gen-Pflanzen des US-amerikanischen Gentechnik-Giganten Monsanto stehen im Verdacht, bei Ratten Gesundheitsstörungen auszulösen. Noch ist unklar, wie mit dem Antrag auf die Marktzulassung weiter verfahren wird. Die Entscheidung kommentiert Christoph Then, Gentechnikexperte von Greenpeace:

Wir begrüßen, dass der Gen-Mais in Brüssel heute keine Zulassung erhielt. Es ist ein Skandal, dass die deutschen Experten des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) ihr Urteil abgegeben haben, ohne die entscheidenden Untersuchungsberichte überhaupt gelesen zu haben. Dabei haben sie über den Antrag von Monsanto federführend beraten. Sie hatten die entscheidenden Papiere weder vorliegen noch hatten sie sie angefordert.

Neue kritische Analysen der Experimente, die von der deutschen Bundesregierung heute vorgelegt wurden, weisen erhebliche Defizite in der gesamten Versuchsdurchführung nach und nähren Zweifel an der Sicherheit des Gen-Mais.

Insgesamt erscheint der derzeitige Zulassungsprozess für Gen-Saaten nicht ausreichend, um Gefahren für Umwelt und Verbraucher auszuschließen. Greenpeace fordert deswegen einen sofortigen Stopp der Zulassungen von Gen-Food und Gen-Saaten in der EU. (mir)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Gefahr voraus!

Warum neue Gentechnikverfahren nicht die Antwort auf die ökologischen Herausforderungen der EU sein können.

Mehr zum Thema

Bundesbehörde auf Abwegen

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

Von wegen unsichtbar

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!