Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

China: Feldzug gegen Gen-Nahrung

In China, dem weltweit größten Absatzmarkt für Lebensmittel, haben sich 32 Unternehmen am Freitag offiziell verpflichtet, keine gentechnisch veränderten Nahrungsmittel in den Handel zu bringen. Sie reagieren damit auf die Wünsche der chinesischen Verbraucher, die Gen-Nahrung mehrheitlich ablehnen.

Einige Lebensmittelunternehmen sind klug genug, eine Lehre aus Nestlés schlechtem Beispiel zu ziehen, erklärte Greenpeace-Sprecher Sze Pang-cheung. Der Konzern Nestlé hatte nach Verbraucherprotesten seinen Verzicht auf genmanipulierte Lebensmittel erklärt - in Europa. Stattdessen wurde die Gen-Nahrung in den asiatischen Markt gedrückt. Der Skandal flog im vergangenen Jahr auf und sensibilisierte die chinesischen Verbraucher für das Problem der gentechnisch veränderten Lebensmittel.

Im März 2003 hat die chinesische Regierung die größten Soja produzierenden Provinzen im Nordosten des Landes auf Gentech-freie Soja verpflichtet. Gesetze zur Kennzeichnung von Gen-Nahrung sind bereits in Arbeit. Der Verkauf ungekennzeichneter Gen-Produkte soll bei Strafe verboten werden.

Chinesische Verbraucher wollen keine Gen-Nahrung, kommentierte Sze Pang-cheung. Und die chinesische Regierung nimmt deren Recht auf freie Wahl ernst. Den Produzenten gentechnisch manipulierter Lebensmittel bleibt jetzt nur die Alternative, ihre Produkte entsprechend zu kennzeichnen und nicht mehr loszuwerden, oder nicht zu kennzeichnen und damit gegen das Gesetz zu verstoßen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.