Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wird Kanada gentechnikfrei?

Der Ministerpräsident der kanadischen Provinz Prince-Edward-Island (PEI), Pat Binns, hat jetzt ein 13 Monate altes Versprechen eingelöst: Er forderte das Provinz-Parlament auf, öffentliche Anhörungen abzuhalten, bei denen es um das Verbot von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) in der gesamten Inselprovinz gehen soll. Greenpeace kündigte an, an allen öffentlichen Anhörungen teilzunehmen.

Greenpeace freut sich, dass das ständige Komitee für Landwirtschaft, Forsten und Umwelt sich des Themas rund um die Grüne Gentechnik annehmen wird, sagte Pascoal Gomes, Gentechnikexpertin bei Greenpeace. Allerdings müssen sich die Anhörungen auf alle natürlichen Erzeugnisse beziehen, auch auf genmanipulierten Fisch.

Gomes erinnert damit daran, dass sich auf Prince-Edward-Island die Forschungsstätte der Firma Aqua Bounty's befindet. Dort versucht man, genmanipulierte Lachse zu erzeugen. Die Firma ist nach wie vor entschlossen, die Erlaubnis für die kommerzielle Nutzung ihres Gen-Lachses bei der kanadischen Regierung zu beantragen. (mir)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.