Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gen-Konstrukte in Milch gefunden

Greenpeace hat am 21. Juni 2004 einen Untersuchungsbericht des Forschungszentrums für Milch und Lebensmittel in Weihenstephan/Bayern vorgelegt, in dem weltweit zum ersten Mal gentechnische Verunreinigungen in Milch nachgewiesen wurden. Die hessische Milchwirtschaft, die die Untersuchungen im Jahr 2000 in Auftrag gegeben hatte, hat - ebenso wie die beteiligten Forscher - diese Ergebnisse nicht veröffentlicht.

Die Untersuchung ist ein Indiz dafür, dass beim Einsatz von Gen-Futter damit gerechnet werden muss, dass Bestandteile der Gen-Pflanzen im Endprodukt zu finden sind. In den analysierten Milchproben eines Landwirtes konnte die Erbsubstanz von gentechnisch veränderter Roundup-Ready-Soja und genmanipuliertem Mais nachgewiesen werden.

Zudem zeigt der Untersuchungsbericht mehrere Möglichkeiten auf, wie die Gen-Abschnitte in die Milch gelangt sein könnten: über das Gen-Futter, das die Tiere bekommen haben oder den Staub des Futters, wenn die Luft damit belastet war.

Greenpeace fordert nun weitere Untersuchungen. Allerdings steht eines fest: Gelangt Gen-Futter in den Trog der Milch-Kühe, kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich dessen Bestandteile auch in der Milch finden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

„Nur Lippenbekenntnisse“

McDonald’s versagt mit seiner Billigstrategie aus Gentechnik, Massentierhaltung und Antibiotika. Greenpeace-Agrarexpertin Stephanie Töwe über Ignoranz und Umsatzeinbußen.

(K)eine Sache der Haltung

Tierwohl ist mehr als nur eine Frage der Haltung. Dabei spielt auch Gentechnik im Futter eine wichtige Rolle. Selbstverpflichtungen reichen nicht aus, Gesetze müssen her.

Erfolg im Kampf gegen Gentechnik

Die REWE-Group hat angekündigt, bei ihren Eigenmarken zukünftig auf Gen-Soja und auf Soja aus Südamerika im Futter der Nutztiere zu verzichten. Das Unternehmen will auf heimische...