Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktivisten sollen für Jahre hinter Gitter

Mit drakonischen Strafforderungen gegen zwei Greenpeace-Aktivisten versucht das thailändische Landwirtschaftsministerium (DOA) die Aufklärung eines Gen-Papaya-Skandals zu verhindern. Patwajee Srisuwan (Pat) und Dr. Jiragorn Gajaseni (Jay) hatten im vergangenen Jahr auf die Verseuchung einer landwirtschaftlichen Versuchsanstalt des Ministeriums mit Gen-Papaya aufmerksam gemacht.

In einer Greenpeace-Aktion in Khon Kaen wurde daraufhin ein Teil der illegalen Gen-Papaya sichergestellt und beseitigt. Deswegen hat das DOA ein Gerichtsprozess gegen die beiden Aktivisten angestrengt. Pat und Jay drohen Haftstrafen von bis zu fünf Jahren.

Papaya zählt in dem Land zu den Grundnahrungsmitteln. Und nach thailändischem Recht ist die kommerzielle Freisetzung von Gen-Pflanzen verboten. Das DOA hat dennoch Papaya-Saatgut, das von der mit Gen-Papaya verseuchten Versuchsanstalt stammt, verkauft. Trotzdem ist bis heute kein einziger DOA-Mitarbeiter belangt worden.

Immerhin musste man eingestehen, dass ein Gen-Papaya-Problem existiert: Nach der Greenpeace-Aktion entsorgten staatliche Stellen die Versuchsfelder und umliegende Papayaplantagen, in die sich die Gen-Papaya-Verseuchung ausgebreitet hatte.

Auch andere Nicht-Regierungsorganisationen in Thailand verurteilen das Vorgehen des Ministeriums. Die Regierung verheimlichte ihre Gen-Papaya-Experimente und ihre Beteiligung in der Verbreitung von Gen-Papaya, sagt Boontan Tansuthepveeravong, Direktor von Amnesty International Thailand. Dabei handelt es sich um eine schwerwiegende Bedrohung für das Leben der Bauern, der Verbraucher und der Öffentlichkeit.

Unterstützen Sie Pat und Jay! Schreiben Sie dem thailändischen Premierminister, damit er sich für Greenpeace-Aktivisten Pat und Jay einsetzt.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.