Skip to main content
Jetzt spenden
Aktive protestieren in Khon Kaen gegen die Verseuchung einer landwirtschaftlichen Versuchsanstalt mit Gen-Papaya
© Greenpeace / Yvan Cohen

Aktivisten sollen für Jahre hinter Gitter

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit drakonischen Strafforderungen gegen zwei Greenpeace-Aktivisten versucht das thailändische Landwirtschaftsministerium (DOA) die Aufklärung eines Gen-Papaya-Skandals zu verhindern. Patwajee Srisuwan (Pat) und Dr. Jiragorn Gajaseni (Jay) hatten im vergangenen Jahr auf die Verseuchung einer landwirtschaftlichen Versuchsanstalt des Ministeriums mit Gen-Papaya aufmerksam gemacht.

In einer Greenpeace-Aktion in Khon Kaen wurde daraufhin ein Teil der illegalen Gen-Papaya sichergestellt und beseitigt. Deswegen hat das DOA ein Gerichtsprozess gegen die beiden Aktivisten angestrengt. Pat und Jay drohen Haftstrafen von bis zu fünf Jahren.

Papaya zählt in dem Land zu den Grundnahrungsmitteln. Und nach thailändischem Recht ist die kommerzielle Freisetzung von Gen-Pflanzen verboten. Das DOA hat dennoch Papaya-Saatgut, das von der mit Gen-Papaya verseuchten Versuchsanstalt stammt, verkauft. Trotzdem ist bis heute kein einziger DOA-Mitarbeiter belangt worden.

Immerhin musste man eingestehen, dass ein Gen-Papaya-Problem existiert: Nach der Greenpeace-Aktion entsorgten staatliche Stellen die Versuchsfelder und umliegende Papayaplantagen, in die sich die Gen-Papaya-Verseuchung ausgebreitet hatte.

Auch andere Nicht-Regierungsorganisationen in Thailand verurteilen das Vorgehen des Ministeriums. Die Regierung verheimlichte ihre Gen-Papaya-Experimente und ihre Beteiligung in der Verbreitung von Gen-Papaya, sagt Boontan Tansuthepveeravong, Direktor von Amnesty International Thailand. Dabei handelt es sich um eine schwerwiegende Bedrohung für das Leben der Bauern, der Verbraucher und der Öffentlichkeit.

Unterstützen Sie Pat und Jay! Schreiben Sie dem thailändischen Premierminister, damit er sich für Greenpeace-Aktivisten Pat und Jay einsetzt.

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren