Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ablehnung von Gen-Food steigt

Laut der jüngsten Umfrage des Eurobarometers sprechen sich knapp 61 Prozent der EU-Bürger gegen gentechnisch veränderte Organismen in der Landwirtschaft aus.

  • /

Das Ergebnis der Umfrage zeigt, dass in der EU ein wachsendes Bewusstsein dafür herrscht, welche Lebensmittel der Verbraucher will und welche nicht, sagt Sandra Blessin, Gentechnik-Expertin von Greenpeace. Sie zeigt auch, dass die Ablehnung gegenüber Gentechnik in Lebensmitteln auf konkretem Wissen und nicht auf reiner Ignoranz beruht, wie es die Gentechnik-Industrie gerne darstellt.

Das Eurobarometer ist eine öffentliche Meinungsumfrage in den europäischen Ländern im Auftrag der EU-Kommission.Die Ergebnisse der aktuellen Studie:

  • Rund 87 Prozent der Befragten verfügen über ein umfassendes Bewusstsein zum Thema Gentechnik in Lebensmitteln.
  • 70 Prozent der Europäer schätzen Gentechnik in Lebensmittel als grundsätzlich unnatürlich ein.
  • 58 Prozent glauben, dass Gentechnik keine sichere Technologie für zukünftige Generationen darstellt.
  • 57 Prozent sind davon überzeugt, dass Gentechnik wenigen Menschen Vorteile verschafft und für andere eine Gefahr darstellt.

Die komplette Studie auf englisch finden Sie als pdf-Dokument unter: hier.

1,209,821 Unterschriften gegen Gentechnik.

Greenpeace hat gemeinsam mit der Organisation Avaaz eine Online-Petition gegen die Zulassung von Gen-Pflanzen in der EU gestartet. Nach nur sieben Monaten hatten bereits eine Million Menschen die Petition unterzeichnet. Wer noch mitmachen möchte, kann sich auf der Webseite von Greenpeace International eintragen.

Hierzulande: Klare Absage an Gentechnik

In Deutschland zeigt sich eine noch größere Ablehnung: Laut einer jüngst vom Bundesamt für Naturschutz in Berlin vorgestellten Studie zum Naturbewusstsein der Deutschen, lehnen 87 Prozent der hiesigen Bevölkerung den Anbau und den Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen in der Landwirtschaft ab und plädieren sogar für ein Verbot.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.