Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Positionspapier von Greenpeace und BUND zur Flexibilisierung des Stromsystems

Flexibilität erhöhen, Versorgung sichern, Energiewende vorantreiben

In der energiepolitischen Fachdebatte wird die Einführung von Kapazitätsmärkten derzeit kontrovers und mit hohem Zeitdruck diskutiert. Aus Sicht von Greenpeace und dem BUND kann die Flexibilisierung des Energiesystems eine kurz- bis mittelfristige Alternative zur übereilten Einführung von Kapazitätsmärkten darstellen.

  • /

Dabei kann auf kurzfristig verfügbare umweltfreundliche Technologien und bestehende Förderinstrumente aufgesetzt werden. Diese Maßnahmen können die Sicherheit der Stromversorgung in den nächsten Jahren zielgenau und kostengünstig unterstützen. Das gibt Zeit und Raum, die Vorschläge für ein neues Strommarktdesign weiterzuentwickeln, das einem künftig rein erneuerbaren Stromsystem gerecht wird.

Die schnelle und isolierte Einführung von Kapazitätsmärkten lehnen Greenpeace und der BUND entsprechend ab. Zu groß ist bei derzeitigem Diskussionsstand die Gefahr einer falschen Weichenstellung zugunsten des konventionellen Kraftwerkparks, insbesondere zugunsten von Kohlekraftwerken. Das würde die dynamische Fortsetzung der Energiewende gefährden.

"Die Versorgungssicherheit in Deutschland sollte trotz Umbau der Energieversorgung weiter hoch sein. Das ist unstrittig. Allerdings besteht auch kein Grund, kurzfristig unkalkulierbare Schritte zu unternehmen" sagt Greenpeace-Energieexperte Andree Böhling. "Mit flexiblen Kapazitäten wie der Förderung von Kraft-Wärme-Kopplung, der Nutzung von privaten Notstromsystemen oder der verstärkten Nachfragesteuerung in der Industrie stehen hinreichend Maßnahmen bereit, die ohne neues Marktdesign und ohne unkalkulierbare Risiken und Nebenwirkungen rasch umzusetzen sind."

Weiterführende Publikationen zum Thema

Energieszenario 2030

Wie eine beschleunigte Energiewende Deutschlands Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen sicherstellt

Mehr zum Thema

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

Wir waren schon mal weiter

Genießen Sie die Hitze? Machen Sie sich auf mehr gefasst: Der Klimawandel ist längst da, mahnen Greenpeace-Aktivisten auf der Zugspitze. Sie fordern: Kohleausstieg jetzt starten!

Die Leitung bitte kappen

Ökologisch sind Öl-Pipelines ein Verlustgeschäft, wirtschaftlich noch nicht – so lange Banken sie wider jede Vernunft finanzieren. Der Geldfluss muss stoppen, fordert Greenpeace.