Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

„Greenpeace hat ja Recht“

Vattenfall fordert von Greenpeace-Aktivisten hohe Schadensersatzzahlungen, weil die sich für Klimaschutz einsetzen. Dabei will der Konzern doch angeblich das Gleiche.

  • /

Ziemlich genau vor einem Jahr ketteten sich Greenpeace-Aktivisten an die Gleise einer Kohlebahn, über die Braunkohle zum Vattenfall-Kraftwerk Schwarze Pumpe transportiert wird. Die Aktion sollte auf die Klimazerstörung aufmerksam machen, die der schmutzige Energieträger verursacht. Des Weiteren richtete sich der Protest gegen die Pläne des Konzerns, in der Lausitz weitere Tagebaue zu erschließen, denn dies hätte verheerende Folge für die Menschen und das Klima.

In Deutschland war Vattenfall davon nicht begeistert. Die Konzerntochter forderte Schadensersatz von den Aktivisten. Anders die schwedische Konzernmutter. Die räumte unlängst in einer Presseerklärung ein, dass Greenpeace mit seiner Kampagne gegen Braunkohle ja womöglich recht habe. Es sei die Energiewende, die Braunkohle vor allem in Deutschland zu einem Eckstein der Energieversorgung gemacht habe, deshalb müsse man auch hier ansetzen. So lautete die Reaktion des Konzerns und wollte damit die Schuld von sich weisen.

Die Umweltschützer hatten sich an die Aufforderung gehalten, nicht in Schweden sondern in Deutschland zu protestieren. Dennoch wurde gegen sie Anklage erhoben und deshalb schrieb Greenpeace jetzt einen Offenen Brief an den schwedischen Vattenfall-Chef.

Darin fordert Greenpeace Vattenfall auf, die Anklage fallenzulassen. Denn nicht die Protestaktion der Aktivisten ist ein Verbrechen - wohl aber die Zerstörung von Klima und Umwelt durch Braunkohletagebaue.

Am 23. September starteten die Verhandlungen. Vattenfall fordert von den Aktivisten einen Ausgleich und von Greenpeace eine Unterlassungserklärung. Bislang scheiterten die Verhandlungen am Landgericht Cottbus und es konnte zu keiner Einigung kommen. 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Zur Kampagne

Giftige Kohle

Kohle ist gefährlich – für das Klima und unsere Gesundheit. Aus den Kraftwerksschloten quillt nicht nur tonnenweise CO2, sondern auch toxisches Quecksilber. Auch deshalb muss der schrittweise Kohleausstieg beginnen: jetzt!

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Schlappe für Kohlepläne

Gute Nachrichten: Polens regionale Umweltbehörde hat einen geplanten neuen Mammut-Braunkohletagebau in der Niederlausitz gestoppt - zunächst für drei Jahre.

Auf der Bremse

Wenige Monate nach dem Pariser Klimaschutzabkommen bremst die Bundesregierung beim Ausbau Erneuerbarer Energie: mit einer Reform, deren Nutzen höchst zweifelhaft ist.

Wasser - zu kostbar für Kohle

Trinkwasser wird weltweit immer knapper. Doch die Kohleindustrie verbraucht schon jetzt so viel wie eine Milliarde Menschen. Und es droht mehr zu werden, so eine Greenpeace-Studie.