Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Energiegesetz ohne Wirtschaftseinfluss

Die wesentlichen Forderungen der Energiewirtschaft sollen nicht in das neue Energiewirtschaftsgesetz einfließen. Darauf hat sich die rot-grüne Regierungskoalition am Donnerstag verständigt. Unser Energieexperte Jörg Feddern kommentiert diese Entscheidung:

Wirtschaftsminister Clement wollte mit dem neuen Energiewirtschaftsgesetz Milliardenerlöse für seine Lieblingsklientel RWE, E.ON und Co. herausholen. Damit ist er jetzt zum größten Teil gescheitert. Das ist gut so, denn das wäre auf Kosten der Verbraucher gegangen.

Damit hat die Regierung nach langem Ringen doch noch gezeigt, wer in diesem Land die Energiepolitik macht: die Politiker, nicht die großen Stromkonzerne. Jetzt muss das Gesetz zügig verabschiedet werden, damit die Vormachtstellung der großen vier Energieversorger endlich ein Ende findet und auf dem Strommarkt echter Wettbewerb herrscht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Märchen vom Klimafortschritt

Greenpeace-Analyse: VW, Daimler und BMW rechnen sich ihren Beitrag zum Klimaschutz schön. Durchschnittlicher CO2-Ausstoß der Hersteller in 14 Jahren überwiegend auf dem Papier gesunken.

Mehr zum Thema

Protest zu Kohlebeschluss

CDU- und NRW-Chef Laschet will den Abbau von bis zu 900 Mio. Tonnen Kohle ermöglichen - ein Angriff auf die Pariser Klimaziele. Dafür sollen Dörfer und Kirchen abgerissen werden.

Unsauber

Verkehrsminister Scheuer will ein Ende für Verbrennungsmotoren, die mit fossilem Sprit angetrieben werden. Synthetische Kraftstoffe sieht er auf dem Vormarsch - anders als andere.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.