Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Energiegesetz ohne Wirtschaftseinfluss

Die wesentlichen Forderungen der Energiewirtschaft sollen nicht in das neue Energiewirtschaftsgesetz einfließen. Darauf hat sich die rot-grüne Regierungskoalition am Donnerstag verständigt. Unser Energieexperte Jörg Feddern kommentiert diese Entscheidung:

Wirtschaftsminister Clement wollte mit dem neuen Energiewirtschaftsgesetz Milliardenerlöse für seine Lieblingsklientel RWE, E.ON und Co. herausholen. Damit ist er jetzt zum größten Teil gescheitert. Das ist gut so, denn das wäre auf Kosten der Verbraucher gegangen.

Damit hat die Regierung nach langem Ringen doch noch gezeigt, wer in diesem Land die Energiepolitik macht: die Politiker, nicht die großen Stromkonzerne. Jetzt muss das Gesetz zügig verabschiedet werden, damit die Vormachtstellung der großen vier Energieversorger endlich ein Ende findet und auf dem Strommarkt echter Wettbewerb herrscht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Corona-Krise: Wirtschaftshilfen

Wie notwendige Wirtschaftshilfen die Corona-Krise abfedern und die ökologische Transformation beschleunigen können

Mehr zum Thema

Kein Geld für Gestern!

Regierung beschließt Wirtschaftshilfen mit zu wenig Klimaschutzwirkung. Greenpeace stellt Studie vor, die berechnet, wie viele Arbeitsplätze ein grüner Neustart schaffen kann.

Nicht verkohlen lassen!

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

Startklar für die Zeitenwende

Von Corona gelernt: Die meisten Deutschen wären bereit, auch zum Schutz des Klimas ihre Lebensgewohnheiten umzustellen. Das ergab eine aktuelle Greenpeace-Umfrage.