Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Energiegesetz ohne Wirtschaftseinfluss

Die wesentlichen Forderungen der Energiewirtschaft sollen nicht in das neue Energiewirtschaftsgesetz einfließen. Darauf hat sich die rot-grüne Regierungskoalition am Donnerstag verständigt. Unser Energieexperte Jörg Feddern kommentiert diese Entscheidung:

Wirtschaftsminister Clement wollte mit dem neuen Energiewirtschaftsgesetz Milliardenerlöse für seine Lieblingsklientel RWE, E.ON und Co. herausholen. Damit ist er jetzt zum größten Teil gescheitert. Das ist gut so, denn das wäre auf Kosten der Verbraucher gegangen.

Damit hat die Regierung nach langem Ringen doch noch gezeigt, wer in diesem Land die Energiepolitik macht: die Politiker, nicht die großen Stromkonzerne. Jetzt muss das Gesetz zügig verabschiedet werden, damit die Vormachtstellung der großen vier Energieversorger endlich ein Ende findet und auf dem Strommarkt echter Wettbewerb herrscht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Zum Erfolg verdammt

Die UN-Klimakonferenz ist das einzige gemeinsame Instrument der Menschheit, die Erderhitzung aufzuhalten. Was getan werden muss, ist klar; in Kattowitz geht es um das Wie.

Auf den rechten Weg

Eigentlich sollte die Kohlekommission in dieser Woche ihre Ergebnisse vorlegen, nun verzögert sich der Zeitplan. Greenpeace-Aktivisten protestierten: Schließlich drängt die Zeit.

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.