Mehr als 50.000 Demonstranten fordern Klimaschutzmaßnahmen

Klima-Aufstand

„Klimaschutz jetzt!“ forderten Freitag 40.000 Jugendliche bei Fridays for Future in Aachen. Samstag gingen dafür 8.000 Menschen bei Keyenberg auf die Straße. Die besten Bilder.

  • /

Ein halbes Jahr Fridays for Future, und der Protest reißt nicht ab: Am Freitag kamen 40.000 junge Menschen aus 16 Ländern nach Aachen, um endlich echten Klimaschutz zu fordern.

Zehtausende jugendliche Demonstranten halten die Hände hoch

Jugendliche demonstrieren für Fridays for Future

Jugendliche demonstrieren für Fridays for Future

Am Samstag gingen die Klima-Demos dann im Rheinland weiter. Beim Aktionstag vor dem von der Abbaggerung bedrohten Ort Keyenberg beteiligten sich 8.000 Menschen. Zeitgleich war Ende Gelände  mit mehreren Tausend Menschen in der Grube und auf den Gleisen der Kohlebahn.  Die Forderung von allen: kein Dorf, kein Wald darf mehr für Kohleabbau zerstört werden. Die Kohle muss im Boden bleiben. Beim Klimaschutz muss jetzt endlich gehandelt werden. Spätestens 2030 muss endgültig Schluss sein mit der Kohle. Schon 2019 müssen im Rheinland erste Kraftwerke stillgelegt werden.

Parents for Future

Klima-Demo in Keyenberg

Klima-Demo in Keyenberg

Klima-Demo am Tagebau Garzweiler

Klima-Demo im Tagebau Garzweiler; Luftbild

Klima-Demo am Tagebau Garzweiler

Klima-Demo in Keyenberg

Namensschilder abgebaggerter Dörfer

Weiterführende Publikationen zum Thema

Kohleausstiegsgesetz

Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg von Greenpeace und Client Earth

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Reden wir übers Wetter!

ZDF-Meteorologe Özden Terli sieht einen klaren Zusammenhang zwischen der Klimakrise und der Sommerhitze. Als Wissenschaftler mit Sendezeit will er die Menschen darüber aufklären.

RWE: So nicht!

RWE muss die Braunkohlebagger stoppen. Fürs Klima, den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Das fordern Greenpeace-Aktivisten heute vor der RWE-Zentrale in Essen.

Öl auf Abwegen

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem. „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.