Mehr als 50.000 Demonstranten fordern Klimaschutzmaßnahmen

Klima-Aufstand

„Klimaschutz jetzt!“ forderten Freitag 40.000 Jugendliche bei Fridays for Future in Aachen. Samstag gingen dafür 8.000 Menschen bei Keyenberg auf die Straße. Die besten Bilder.

  • /

Ein halbes Jahr Fridays for Future, und der Protest reißt nicht ab: Am Freitag kamen 40.000 junge Menschen aus 16 Ländern nach Aachen, um endlich echten Klimaschutz zu fordern.

Zehtausende jugendliche Demonstranten halten die Hände hoch

Jugendliche demonstrieren für Fridays for Future

Jugendliche demonstrieren für Fridays for Future

Am Samstag gingen die Klima-Demos dann im Rheinland weiter. Beim Aktionstag vor dem von der Abbaggerung bedrohten Ort Keyenberg beteiligten sich 8.000 Menschen. Zeitgleich war Ende Gelände  mit mehreren Tausend Menschen in der Grube und auf den Gleisen der Kohlebahn.  Die Forderung von allen: kein Dorf, kein Wald darf mehr für Kohleabbau zerstört werden. Die Kohle muss im Boden bleiben. Beim Klimaschutz muss jetzt endlich gehandelt werden. Spätestens 2030 muss endgültig Schluss sein mit der Kohle. Schon 2019 müssen im Rheinland erste Kraftwerke stillgelegt werden.

Parents for Future

Klima-Demo in Keyenberg

Klima-Demo in Keyenberg

Klima-Demo am Tagebau Garzweiler

Klima-Demo im Tagebau Garzweiler; Luftbild

Klima-Demo am Tagebau Garzweiler

Klima-Demo in Keyenberg

Namensschilder abgebaggerter Dörfer

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

4,35 Milliarden Euro für was?

Heute berät das Parlament über Entschädigungszahlungen für Braunkohlekonzerne. Dabei ist vieles unklar und seltsam. Was, erklärt Rechtsanwältin Rhoda Verheyen im Gastbeitrag

Hitze sichtbar gemacht

Es ist heiß in Deutschland! Da wegen der Klimakrise immer öfter Hitzewellen drohen, wäre es wichtig, die Städte zu begrünen. Was das bringt, zeigen Infrarotbilder von Greenpeace.

Umweltkatastrophe in Arktis

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.