Greenpeace-Report: Investitionen in Kohlekraftwerke sinken weltweit

Das Ende der Kohle-Ära?

In Kohlekraftwerke wird weltweit immer weniger investiert; immer mehr Kraftwerke gehen vom Netz. Nur China setzt weiter auf  Kohle – mit verheerenden Folgen fürs Klima.

  • /

In der Kohlekraft mehren sich die Anzeichen für eine Trendwende: 2018 sank die Anzahl an weltweit geplanten Kohlekraftwerken im dritten Jahr in Folge. Auch wurden 2018 20 Prozent weniger Kohlekraftwerke fertiggestellt als im Jahr davor. Beim Baubeginn sind die Rückgänge noch deutlicher: 39 Prozent weniger als im Vorjahr. Das sind die Ergebnisse diesjährige „Boom & Bust“–Reports im Auftrag von Greenpeace China, Global Energy Monitor und dem Sierra Club. 

Das Fazit: Die Zahl der Kohlekraftwerke, die neu ans Netz gehen, nimmt stetig ab. Gleichzeitig werden immer mehr Blöcke abgeschaltet. Zwar werden weltweit jedes Jahr immer noch mehr Kohlekraftwerke neu ans Netz genommen als abgeschaltet, aber der Zubau verlangsamt sich immer mehr.

Weltweite Energiewende nimmt Fahrt auf

Weltweit wurden im vergangenen Jahr Kohlemeiler mit einer Kapazität von 31 Gigawatt abgeschaltet: Der dritthöchste Wert seit 2005. Allein in China und Indien sanken die Neuzulassungen auf ein historisches Tief. Beide Länder waren in den vergangenen zehn Jahren maßgeblich für die steigende Zahl neuer Kohlemeiler verantwortlich. In den USA gingen 2018 beispielsweise 17,6 Gigawatt (das entspricht 45 Kraftwerksblöcken) vom Netz –  und das trotz aller Bemühungen der US-Regierung unter Donald Trump, die Laufzeiten für Kohlekraftwerke weiter zu verlängern.

Mehr als 100 Institutionen wie zum Beispiel die französische Großbank BNP Paribas haben ihre Investments und Finanzierungen in Kohleprojekte massiv eingeschränkt. 31 Nationen, darunter Kanada, Großbritannien, Frankreich oder Italien, haben einen Kohleausstieg beschlossen. Die Energiewende ist also in der weltweiten Kohleindustrie angekommen, das politische und wirtschaftliche Klima steht auf Ausstieg, so der Report.

China setzt weiter auf Kohle

Einzige Ausnahme in dieser – aus Klimaschutzgründen positiven – Entwicklung ist China. Obwohl viele Kohleprojekte in der Volksrepublik offiziell als aufgeschoben gelten, zeigen Satellitenaufnahmen, dass dort die Arbeit mancherorts wieder aufgenommen wurde. Die derzeit für die chinesischen Energiekonzerne diskutierte Obergrenze für die installierte Leistung bei Kohlekraftwerken ist derart hoch, dass weitere 290 Gigawatt neu ans Netz kommen könnten. Zur Einordnung: Das wären mehr als sämtliche am Netz befindlichen Kohlekraftwerke der USA. Auch  investieren chinesische Finanzinstitutionen weiterhin weltweit in Kohlekraftwerke – sie sind die letzten großen Investoren der Kohlekraft, rund ein Viertel aller weltweiten Investitionen in Kohleinfrastruktur wird damit finanziert.

Klimaschutz braucht Kohleausstieg

Insgesamt also ein wirtschaftlich positiver Trend. Doch um die Erderhitzung zu stoppen und den Klimawandel aufzuhalten, reicht er bei weitem nicht aus. Industrienationen müssen den Ausstoß ihrer Treibhausgase bis 2035 auf beinahe Null bringen – und das gelingt nur mit einem vollständigen Ausstieg aus der Kohleverstromung.

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Kurzsichtig

Seit Wochen wüten die Waldbrände in Russland. Wie es zu dieser ökologischen Katastrophe kommen konnte, erzählt  Anton Beneslavsky von Greenpeace Russland  im Interview.

„Wir sind im Klimanotstand“

Hitzewellen, Dürreschäden, brennende Wälder: die Klimakrise ist da. Doch die Politik schläft weiter beim Klimaschutz. Interview mit Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser.

​Hambi braucht Schutzzone

Dem Hambacher Wald droht Gefahr von allen Seiten: von RWE, vom Klimawandel — und auch von den Braunkohletagebauen. Sie trocknen den Wald aus, zeigt eine Greenpeace-Studie.