Kohlekommission: Greenpeace fordert Abschalten von Kraftwerken

Aus für Niederaußem

Wenn nicht schnell Kohlekraftwerke vom Netz gehen, steigt die globale Temperatur. Davor warnt Greenpeace mit einem großen Thermometer vor dem Kraftwerk Niederaußem.

  • /

Es ist ein Koloss, das Braunkohlekraftwerk Niederaußem, gegen das Greenpeace-Aktivisten heute mit einem leuchtenden Thermometer demonstrieren. Monströse Wasserdampf-Wolken quellen aus seinen Kühltürmen, Klimagase, Stickoxide, Quecksilber und all der andere Dreck aus den Schornsteinen. Mit einer Gesamtleistung von 3396 Megawatt netto ist es das zweitleistungsstärkste Kohlekraftwerk Deutschlands. Größer ist nur Neurath – und das liegt vis-à-vis.

25 Millionen Tonnen des Klimagases Kohledioxid bläst Niederaußem jedes Jahr in die Luft. In Neurath sind es sogar über 30 Millionen Tonnen – die beiden sind mit die klimaschädlichsten Kraftwerke ganz Europas. Wenn nicht so schnell wie möglich – am besten noch dieses Jahr – drei der vier Blöcke von Niederaußem abgeschaltet werden, droht Deutschland seine Klimaziele 2020 zu verfehlen. Die sind dringend nötig, damit Deutschland seinen Beitrag dazu leistet, dass Klimawandel und übermäßige Erderwärmung aufgehalten werden können.

Mahnung an Kohlekommission

Und deswegen haben heute Morgen rund 60 Aktivisten eine 50 Meter lange Thermometer-Attrappe auf der Wiese vor dem Kraftwerk Niederaußem ausgebreitet. Entlang der Quecksilbersäule flackern Feuer. „Kohle stoppen – Klima schützen!“ steht auf einem Banner.

„Die Kohlekommission muss einen schnellen und gesellschaftlich akzeptierten Weg aus der Kohle finden, das erwarten auch die Menschen in Deutschland“, fordert Bastian Neuwirth, Greenpeace-Experte für Energie. Am Freitag, den 25. Januar, wird in Berlin die Kommission zu ihrer entscheidenden Sitzung zusammenkommen. Dort wird final verhandelt, wie schnell Deutschland aus dem Klimakiller Braunkohle aussteigen will, und ob die vorgeschlagenen Maßnahmen für den Klimaschutz wirklich weit genug gehen. Verkündet werden sollen die Ergebnisse voraussichtlich am 1. Februar.

Ein Drittel der Kraftwerke abschalten

„Ein Kohleausstieg, der die im Pariser Abkommen vereinbarten Klimaziele sichert, ist eine große Chance für alle“, sagt Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser im Interview. Er ist Mitglied der Kohlekommission und appelliert an die anderen Teilnehmer, diese Chance auch zu nutzen. Denn davon profitiere nicht nur das Klima, es gewinnen auch die Menschen in den Kohleregionen, so Kaiser.

Wie so ein konsequenter Kohleausstieg im Sinne der Klimaziele aussehen müsste, hat Greenpeace schon im September vorgerechnet. Das älteste Drittel der Braunkohlekraftwerke müsste sofort abgeschaltet werden, ein weiteres Drittel seine Leistung drosseln. Für Niederaußem hieße das: Die Blöcke C, D und H müssen vor 2020 abgeschaltet werden. Der Block K muss dann als letzter bis 2030 vom Netz gehen. Das wäre dann das Ende des Koloss – nachdem er fast 70 Jahre seinen Beitrag für die deutsche Stromversorgung geleistet hätte.

Grafik: Diese Braunkohlekraftwerke müssen abgeschaltet bzw. gedrosselt werden, um das Klimaziel 2020 zu erreichen.

Karte mit bis 2020 abzuschaltenden Kraftwerken

© Greenpeace

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Mit Vollgas in die Katastrophe

Greenpeace-Report zeigt: Autokonzerne ignorieren die Klimakrise. Sie verursachen mehr Treibhausgase als die EU; der Trend zu großen, klimaschädlichen Autos ist ungebrochen.

Das Schwinden der Gletscher

Die Gletscher schmelzen durch die Erderhitzung – auch in Deutschland. Wie dramatisch der Rückgang ist, zeigen Fotos.

Kurzsichtig

Seit Wochen wüten die Waldbrände in Russland. Wie es zu dieser ökologischen Katastrophe kommen konnte, erzählt  Anton Beneslavsky von Greenpeace Russland  im Interview.