Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Sander genehmigt Castortransport

Der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander hat den Castortransport Ende November ins Zwischenlager Gorleben genehmigt. Greenpeace prüft jetzt, rechtliche Schritte einzuleiten.

  • /

Diese Entscheidung beruht auf falsch berechneten Strahlenmesswerten, erklärt Greenpeace-Atomexperte Tobias Riedl. Die Einlagerung weiterer Castoren in Gorleben für das Jahr 2011 ist unzulässig. Der Grenzwert wird bereits ohne die zusätzlichen elf Castoren in diesem Jahr überschritten werden. Riedl sieht mit der Entscheidung die Sicherheit der Bürger und Polizeibeamten gefährdet.

Erst in der vergangenen Woche hat Greenpeace aufgedeckt, dass das niedersächsische Umweltministerium (NMU) drei erhebliche Fehler bei der Berechnung der Strahlenwerte am Zwischenlager Gorleben gemacht hat. Die von Greenpeace korrigierte Berechnung ergab einen Strahlenwert von 0,305 Millisievert. Damit würde der zulässige Grenzwert von 0,3 Millisievert in diesem Jahr auch ohne zusätzliche Einlagerung hochradioaktiven Atommülls überschritten. Ein Einlagerungsstopp ist deshalb dringend erforderlich.

Trotz der Aufforderung in einem offenen Brief vom 28. Oktober 2011 hat das Umweltministerium die Greenpeace-Berechnung ignoriert. Das NMU beruft sich auf seine nach Ansicht von Greenpeace fehlerhaft berechneten Strahlenmesswerte von 0,235 Millisievert - einschließlich der Einlagerung von zusätzlichen elf Behältern im Jahr 2011.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.