Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Iran schreibt zwei neue AKW international aus

Der Iran hat eine internationale Ausschreibung für den Bau von zwei neuen Atomkraftwerken gestartet. Die Aufträge sollen zu 70 Prozent ins Ausland vergeben werden. Ein Sprecher der iranischen Atomenergieorganisation (AEOI) sagte, europäische Unternehmen hätten bereits Interesse signalisiert.

  • /

Die geplanten Leichtwasserreaktoren mit einer Leistung von jeweils bis zu 1600 Megawatt sollen in Buschehr am Persischen Golf entstehen. Dort wird nach rund 30 Jahren Bauzeit derzeit das erste iranische Atomkraftwerk vollendet. Begonnen hatte den Bau 1974 die deutsche Kraftwerk Union (KWU). Nach Luftangriffen während des ersten Golfkriegs zog sich die Siemens-Tochter aus dem Projekt zurück. 1995 übernahm ein russisches Unternehmen den weiteren Bau der Anlage.

Heute könnten deutsche Firmen dem Iran wieder helfen, seinen Energiebedarf zu decken - mit Erneubaren Energien. Thomas Breuer, Energieexperte von Greenpeace: Der Iran braucht keine Atomenergie, um Strom zu produzieren. Deutschland als Industrienation, die dabei ist, die verfehlte Energiepolitik der Vergangenheit durch den Atomausstieg zu korrigieren, kann dem Iran dabei helfen, seine Energieversorgung nachhaltig und erneuerbar zu produzieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.