Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Delfin on the Rocks

Ein Denk-Mal für den britischen Fishereiminister: Am Montag haben Greenpeacer einen toten Delfin vor der Tür des britischen Umweltministeriums abgestellt. Eingepackt in knapp zwei Tonnen Eis wirkte er wie eine Skulptur. Das Mahnmal fordert den englischen Fischereiminister Ben Bradshaw auf, für einen besseren Schutz der Delfine in den britischen Gewässern zu sorgen.

Den Delfin im Eis hat vor kurzem die Crew eines der Greenpeace-Schiffe im Ärmelkanal geborgen. Er wies die typischen Anzeichen für ein Tier auf, das in ein Fischernetz geraten ist und von den Fischern als Beifang über Bord geworfen wurde: Zerschnittene und abgerissene Flossen, eine gebrochene Schnauze und fehlende Zähne. Weltweit geraten jährlich rund 300.000 Wale und Delfine in die Netze von Fischern.

Zeitgleich mit der Aktion hat Greenpeace Klage gegen die britische Regierung eingereicht, ihrer Verpflichtungen aus der EU-Habitat-Richtlinie gerecht zu werden. Danach müssen die EU-Regierungen dafür Sorge tragen, dass der ungewollte Fang und die Tötung von bestimmten Tieren - darunter Delfine - keine negativen Auswirkungen auf den Bestand der Art haben. Insbesondere die in England verbreitete Praxis des Pair-Trawling, bei dem zwei Fischerboote ein riesiges Netz durchs Meer schleppen, tötet jährlich tausende Delfine in britischen Gewässern. Die Regierung weiß das, will sich aber nicht mit den Fischern anlegen.

Die britische Regierung hat diese Praxis schon viel zu lange geduldet, und damit zugelassen, dass Delfine rund um Großbritannien vom Aussterben bedroht sind, sagt Meeresexpertin Sarah Duthie. Der Delfin auf der Türschwelle des Umweltministeriums ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Regierung darf nicht länger den Kopf in den Sand stecken und das Problem ignorieren.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.