Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior legte sich neben den Kohlefrachter Medi Firenze, so dass der 223 Meter lange Frachter Sam John Spirit nicht anlegen konnte. Auf einem riesigen Banner zwischen den Masten der Rainbow Warrior war Quit coal (Stoppt Kohle) zu lesen.

Die Aktion ist Teil der einmonatigen Greenpeace-Tour Quit coal, save the climate (Stoppt Kohle, rettet das Klima) in Südostasien und dem Pazifik. Die Tour soll Lösungen zum Stopp des Klimawandels aufzeigen - eine Energierevolution weg von klimaschädlicher Kohle hin zu Erneurbaren Energien.

Durch Kohlekraftwerke wird mit Abstand am meisten CO2 freigesetzt. Pro Einheit 29 Prozent mehr als bei Öl und 80 Prozent mehr als bei Gas. Das heizt den Klimawandel gewaltig an. Die Philippinen wiederum waren laut GermanWatch 2006 die am stärksten vom Klimawandel betroffene Nation.

Vom Klimawandel hervorgerufene Wetterveränderungen bescheren den Philippinen immer öfter Zyklone, Schlammlawinen und Dürreperioden. Der Gouverneur der Provinz Albay Brando Sael hat diesen Zusammenhang erkannt. Zum Auftakt der Quit coal-Tour erklärte er Albay zur kohlefreien Zone.

Die philippinische Regierung sollte die Erklärung von Albay als dringenden Aufruf verstehen, gegen den Klimawandel vorzugehen, sagt Jasper Inventor, Klima- und Energieexperte bei Greenpeace Südostasien.

Greenpeace fordert die Industrieländer auf, Entwicklungsländern wie den Philippinen im Kampf gegen den Klimawandel zur Seite zu stehen. Am 24. Mai treffen sich die Umweltminister der G8-Staaten. Hauptthema der Konferenz ist der Klimawandel. Die G8-Staaten müssen einsehen, dass mehr Kohle nicht die Lösung ist, erläutert Inventor.

  • Greenpeace flagship, Rainbow Warrior, anchors alongside MV Medi Firenze which unloads cargo at the Pagbilao coal power plant in Quezon province, around 300 kms south of Manila 23 May 2008.

    Greenpeace flagship, Rainbow Warrior, anchors alongside MV Medi Firenze which unloads cargo at the Pagbilao coal power plant in Quezon province, around 300 kms south of Manila 23 May 2008.

    Überspringe die Bildergalerie
  • A Greenpeace activist onboard the Greenpeace flagship Rainbow Warrior hangs a giant banner reading "Quit coal" at the vessel's masts to drive home the message that the Philippine government should stop building and expanding harmful coal-fired power plant

    A Greenpeace activist onboard the Greenpeace flagship Rainbow Warrior hangs a giant banner reading "Quit coal" at the vessel's masts to drive home the message that the Philippine government should stop building and expanding harmful coal-fired power plant

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

  • 28.09.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren