Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Beim pair trawling wird ein Netz zwischen zwei Schiffe gespannt und durch das Meer gezogen. In die Netze geraten zahlreiche unerwünschte Tiere, wie Wale und Delfine. Die Fischer, die Speisefische wie Seebarsch, Makrele oder Tunfisch fangen, werfen die Säugetierkadaver meist verstümmelt zurück ins Meer.

Das Greenpeace-Schiff Esperanza war sieben Wochen zu einer Kontrollfahrt in den Gewässern um Westcountry unterwegs. Dabei entdeckte die Besatzung elf Delfinkadaver - alle mit gebrochenen Schnäbeln, Schnitten oder beschädigten Rückenflossen. Wunden, die von Schleppnetzen stammen.

Und dies ist nur die Spitze des Eisbergs. Die meisten Kadaver werden nie gefunden. Wissenschaftler der Internationalen Walfangkommission (IWC) schätzen, dass weltweit jährlich 300.000 Wale und Delfine in Fischernetzen sterben.

Greenpeace will die Funde dem britischem Fischereiminister Ben Bradshaw präsentieren und damit die Forderung nach einem Verbot der Schleppnetzfischerei bekräftigen. Ein Zögern der Regierung könnte das Aussterben einiger Arten bedeuten.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren