Skip to main content
Jetzt spenden
Las Palmas, Binar 4

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Binar 4 hatte etwa 11.000 Kisten vor der Küste von Guinea/Westafrika gefangenen Fisch übernommen. Da der Fang aus den Gewässern vor Guinea stammt, hätte er nur im Hafen von guineischen Conakry verladen werden dürfen. So schreibt es das Gesetz in dem afrikanischen Land vor. Doch die Binar 4 machte sich auf den Weg nach Las Palmas. Einem Hafen, der berüchtigt ist für seinen lockeren Umgang mit illegal gefangenem Fisch.

Wir sind froh, dass die spanischen Behörden endlich etwas gegen die Piratenfischerei unternehmen, sagte Greenpeace-Meeresexperte Thilo Maack. In Las Palmas wird unter den Augen der Behörden EU-Recht gebrochen. Wir erwarten, dass die Behörden ab jetzt gegen die Einfuhr und den Verkauf illegaler Fänge in Las Palmas vorgehen.

Besonders die mangelhafte Überwachung der Hoheitsgewässer der ärmsten Länder der Welt nutzen die Piratenfischer, um die Ware auf Hoher See auf die Transportschiffe zu verladen.

{image_r}In den vergangenen vier Wochen überwachte die Besatzung des Greenpeace Aktionsschiffs Esperanza zusammen mit Vertretern der Behörden Guineas die vor der westafrikanischen Küste verkehrenden Fischtrawler. Insgesamt wurden über 100 Schiffe überprüft.

Vermutlich sind mehr als die Hälfte von ihnen in illegale Praktiken verwickelt. Bei dieser Aktion ist Greenpeace auch auf die Binar 4 aufmerksam geworden und verfolgte diese über 1200 Seemeilen bis in den Hafen von Las Palmas.

Die Esperanza, das größte Greenpeace-Aktionsschiff, ist ein Jahr lang im Rahmen der SOS-Weltmeer-Tour rund um die Welt unterwegs. Während der Tour deckt sie Umweltverbrechen auf und dokumentiert die Schönheit der Ozeane.

(Autorin: Petra Fischer)

  • Finish pirate fishing action

    Finish pirate fishing action

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren