Skip to main content
Jetzt spenden
dolphins background

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Walfang ist auf internationaler Ebene mit der Lebensmittelindustrie verzahnt. Der Eigner der japanischen Walfangflotte gehört zu einem Drittel dem japanischen Lebensmittelriesen Nissui. Nissui besitzt Anteile anderer Unternehmen, zum Beispiel Sealord und JP Klausen, der in Europa Nestlé, Unilever und Heinz beliefert. In Argentinien hat die Firma Pesquera Santa Elena nach Protestaktionen bereits ihren Vertrag mit Nissui gekündigt.

Das Sterben der Wale erscheint selbst unter kommerziellen Gesichtspunkten sinnlos. In Japans Warenhäusern stapeln sich die Walfleischvorräte. 4.800 Tonnen sind eingelagert. Damit hat sich die Zahl innerhalb von zehn Jahren verdoppelt. Eine 2002 geführte Umfrage hat ergeben, dass nur vier Prozent der japanischen Bevölkerung regelmäßig Walfleisch essen. Trotzdem wird die Walfangindustrie durch Steuergelder subventioniert.

{image}Das Kollabieren des Absatzmarktes für Walfleisch und die steigenden Walfleischvorräte verdeutlichen, dass mit Walfleisch kein gutes Geschäft zu machen ist, sagt Shane Rattenbury, Leiter der Greenpeace-Aktion im Südpolarmeer. Über die nächsten Monate werden wir weltweit die Verbraucher dazu auffordern, den Unternehmen das klarzumachen. Nicht jeder kann uns auf hoher See unterstützen, die Wale zu verteidigen, aber jeder kann uns auf der Straße unterstützen!

Die japanische Fischereibehörde (FAJ) und das Institut für Meeresforschung (ICR) machen aus dem 1982 verabschiedeten Moratorium zum Schutz der Wale eine Farce. Das Moratorium beinhaltet ein Verbot des kommerziellen Walfangs. Obwohl das erbeutete Walfleisch auf japanischen Delikatessmärkten landet, behauptet das ICR standhaft, der Walfang diene ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken. Seit 1994 ist das Südpolarmeer international als Walschutzgebiet anerkannt.

Die Aktion zum Schutz der Wale im Südpolarmeer ist der erste Teil der Greenpeace-Kampagne SOS Weltmeer. Die Esperanza ist Stützpunkt des Projekts, das sich für ein Netz von Meeresschutzgebieten einsetzt. Diese Parks sollen bedrohte Tierarten vor industrieller Ausbeutung und Zerstörung schützen und 40 Prozent des Weltmeeres umfassen. Nur so kann es sich nachhaltig erholen.

Wahrscheinlich sind bereits 75 Prozent der internationalen Fischfanggebiete nahezu leer gefischt. Überfischung und Piratenfischerei haben auch Afrikas Westküste in starke Mitleidenschaft gezogen. Die Esperanza wird daher Kapstadt in Richtung auf die illegalen Fischfanggebiete verlassen. Dort wird sie versuchen, Piratenfischer bei der Arbeit zu behindern.

  • Shane Rattenbury wird von Journalisten befragt

    Shane Rattenbury wird von Journalisten befragt

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren