Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Hauptverursacher des Mülls ist die internationale Schifffahrt. Denn anstatt für die Müllentsorgung in den Häfen zu bezahlen, entleeren die Umweltsünder den Müll oft einfach in die Meere. Häufig handelt es sich dabei um Müll, den die Fischer selbst mit ihren Fangnetzen aus dem Meer gezogen haben. Hinzu kommen Haus- und Industrieabfälle, die über die Flüsse in die Ozeane gelangen.

Somit ist Müll im Meer längst mehr als eine Ausnahmeerscheinung. Vielmehr muss inzwischen von einem globalen Problem gesporchen werden. Auf einen einzigen Quadratkilometer Ozean kommen 18.000 Plastikteile, wie eine Studie des Umweltprogramms der Vereinten Nationen ermittelte. Und die Zersetzung der heute üblichen Kunststoffe dauert bis zu 450 Jahre.

Das Greenpeace-Schiff Esperanza wird während seiner SOS Weltmeer-Tour auf ein besonderes Phänomen zwischen den Inseln Hawaiis und dem amerikanischen Festland aufmerksam machen. Hier erzeugt ein Hochdruckgebiet einen gigantischen Meeresstrudel von der Größe Mitteleuropas. In diesem bleibt angetriebener Müll häufig über viele Jahre gefangen, so dass inzwischen ein Müllstrudel von unfassbarem Ausmaß entstanden ist.

Mittlerweile sterben zwei von fünf hawaiianischen Layson-Albatross-Küken innerhalb der ersten sechs Lebensmonate durch Müll, den die Vogeleltern als Futter zum Nest bringen. Aber auch vor unserer Haustür sieht es nicht besser aus. Nach einer Studie von Meereswissenschaftlern der Nordseeanrainerstaaten gelangen jedes Jahr 20.000 Tonnen Müll in die Nordsee.

{image_r}In der Nordsee sind vor allem Hochseevögel wie Eissturmvogel und Basstölpel betroffen. Rund 97 Prozent der Nordsee-Eissturmvögel tragen rund 0,31 Gramm Plastikmüll im Magen. Hochgerechnet auf den Menschen ist das die Menge einer Brotdose - voll mit scharfkantigen Plastikresten.

Das Schicksal der Seevögel, die auf dem offenen Meer tödliche Mengen an Plastikmüll fressen, steht für den respektlosen Umgang mit dem in großen Teilen noch unbekannten Lebensraum Ozean, sagt Stefanie Werner, Meeresexpertin von Greenpeace. Die Vermüllung ist eines der vielen Probleme, die dringend gelöst werden müssen. Inzwischen gibt es Chancen, den Schutz der Meere voran zu bringen. Die deutsche Bundesregierung kann dabei eine wesentliche Rolle spielen.

Derzeit entsteht in der Europäischen Union eine Richtlinie für eine Meeresstrategie, die einen erheblichen Fortschritt bedeuten würde. Da Deutschland im ersten Halbjahr 2007 die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt, muss die Bundesregierung die Chance nutzen und sich für einen starken Meeresschutz einsetzen.

  • Angeschwemmter, toter Eissturmvogel am Strand von Texel.

    Angeschwemmter, toter Eissturmvogel am Strand von Texel.

    Überspringe die Bildergalerie
  • plastic waste on Texel Island

    plastic waste on Texel Island

    Überspringe die Bildergalerie
  • Untersuchung eines toten Eissturmvogels auf Müllrückstände im Magen

    Untersuchung eines toten Eissturmvogels auf Müllrückstände im Magen

    Überspringe die Bildergalerie
  • plastic waste on Texel Island

    plastic waste on Texel Island

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Normand Energy"

Rohstoffgier in der Tiefsee

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Die ersten Tests dafür haben begonnen.

mehr erfahren