Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Unterwasserberge werden oft als Oasen der Meere bezeichnet. Ihre uralten felsigen Abhänge sind der Lebenraum von jahrhundertealten Korallen und Seefächern. In den oft nahrungsreichen Gewässern tummeln sich Tiefseefische und Tintenfische. Die Strömung des Meeres bringt für sie lebenswichtige Nahrung aus den dunklen Tiefen nach oben. Dadurch wird auch das Plankton-Wachstum angeregt, was weitere Fische und Vögel sowie Meeressäuger anlockt. Die Tiefsee ist zudem die Kinderstube vieler Arten, die sich zum Teil nur sehr langsam fortpflanzen.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass in den Tiefen der Meere zwischen 30.000 und 100.000 Unterwasserberge liegen. Bis heute sind weniger als ein Prozent von ihnen umfassend erforscht und dokumentiert. Seit kurzem gilt die lange vertretene Vorstellung als widerlegt, dass in der Tiefsee nur ein paar wenige und außerdem weit verbreitete Arten von Lebewesen heimisch seien. Die Forschung im südwestlichen Pazifik hat nämlich gezeigt, dass ein Viertel bis ein Drittel aller identifizierten Arten nur an diesen engen Berghängen unter Wasser vorkommen.

{image_r}Diese vielfältigen und außergewöhnlichen Ökosysteme sind durch die Grundschleppnetz-Fischerei stark gefährdet. Sie ist eine der verheerendsten Fischereimethoden der Welt. Mit den Grundschleppnetzen werden Tiefseefische, wie etwa der Granatbarsch, Grenadierfisch, Rotbarsch oder Gabeldorsch gefischt und die Populationen dieser empfindlichen Arten ausgelöscht. Gleichzeitig werden die Lebensräume der Tiefsee massiv geschädigt - bevor Wissenschaftler überhaupt Gelegenheit hatten, zu erforschen, welche Arten dort leben.

Greenpeace will die Weltmeere schützen, damit die Tiefsee intakt bleibt. Zurzeit befindet sich das Greenpeace-Schiff Esperanza in den Gewässern der Azoren. Die Crew der Esperanza unterstützt vor Ort die Wissenschaftler der Universität der Azoren (UAC) bei ihren Untersuchungen der Seeberge in diesen Gewässern.

Mit an Bord sind auch Experten der Internationalen Welttierschutzorganisation IFAW (International Fund for Animal Welfare), die Studien an Pottwalen betreiben. Die Greenpeace-Expedition zu den Azoren ist Teil einer einjährigen Fahrt über die Weltmeere. Unter dem Motto SOS Weltmeer wird die Esperanza auch in den kommenden Monaten unterwegs sein und über Walfang, Überfischung, Verschmutzung und weitere Gefahren für die Meere berichten.

Klicken Sie auf eines der Bilder oder wählen sie den kleinen grünen Reiter unterhalb der Überschrift, um sich die Bildergalerie Azoren anzuschauen.

  • Thalia Democratica

    Thalia Democratica

    Überspringe die Bildergalerie
  • Taucher

    Taucher

    Überspringe die Bildergalerie
  • Unterwasserlandschaft

    Unterwasserlandschaft

    Überspringe die Bildergalerie
  • Baracudas

    Baracudas

    Überspringe die Bildergalerie
  • Unbekannte Salpen-Art

    Unbekannte Salpen-Art

    Überspringe die Bildergalerie
  • Unbekannte Salpen-Art

    Unbekannte Salpen-Art

    Überspringe die Bildergalerie
  • Unbekannte Salpen-Art

    Unbekannte Salpen-Art

    Überspringe die Bildergalerie
  • Sprudelnde Unterwasserberge

    Sprudelnde Unterwasserberge

    Überspringe die Bildergalerie
  • Mondfisch

    Mondfisch

    Überspringe die Bildergalerie
  • Drop-Cam

    Drop-Cam

    Überspringe die Bildergalerie
  • Koralle

    Koralle

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren