Skip to main content
Jetzt spenden
Spanischer Grundschleppnetz Trawler im Nordatlantik. Januar 2004
Kate Davison / Greenpeace

Wissenschaft - Tiefseefischerei ist unrentabel

Die Tiefsee ist bei weitem der größte, aber auch der unproduktivste Teil der Meere, obwohl in einigen wenigen Bereichen die Fischbiomasse sehr hoch sein kann. Viele Tiefseefische haben geringere Populationen und Produktivität als die Fische in flacheren Meeresbereichen. Eine nachhaltige Tiefseefischerei ist daher nur mit sehr geringen Fangquoten möglich.

Viele Tiefseefischereien werden zudem mit Grundschleppnetzen durchgeführt, die sehr negative Auswirkungen auf andere Arten des Ökosystems haben. Häufig sind sie nur aufgrund von Förderungen (Subventionen) rentabel.

Durch eine Kombination verschiedener Faktoren sind Tiefseefischereien insgesamt in den meisten Fällen unrentabel. Diese Kombination beinhaltet eine Fischerei auf Arten mit geringer Produktivität, eine zerstörerischen Fangmethode, eine Wirtschaftlichkeit, die zur Liquidation der Fischpopulationen führt, und ein oft schlechtes Management.

Ähnlich dem Bergbau fischen Tiefseefischereien Bereiche ab und ziehen weiter an neue Standorte. Ökologisch und ökonomisch besser wäre es, in der Zukunft stattdessen produktive Fischarten in Küstengewässern nachhaltig zu befischen.

Die Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik in Europa bietet in diesem Jahr die Chance, eine nachhaltige Fischerei für europäische Gewässer umzusetzen. Europa könnte damit eine wichtige und mehr als notwendige internationale Führungsrolle einnehmen.

Mehr zum Thema

Probenahme auf dem Bodden im Schlauchboot

Mysteriöses Fischsterben auf Rügen

  • 03.02.2022

Wissenschaftler:innen, Behörden und Umweltschützende stehen vor einem Rätsel: Warum verendeten zu Jahresbeginn massenhaft Fische im Jasmunder Bodden?

mehr erfahren
fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren