Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Einige setzen sich auf die Netze, andere auf die Vorrichtung, über die die Netze ins Wasser gelassen werden. Die Anuva konnte daraufhin ihre Grundschleppnetze nicht mehr ausbringen. Aufgebrachte Besatzungsmitglieder benutzten deshalb Löschschläuche wie Wasserwerfer, um die Aktivisten von Bord zu drängen. Trotz mehrfacher Aufforderungen, das Leben der Greenpeacer nicht zu gefährden, wurden auch die Netze ins Wasser gelassen. Drei Aktivisten gingen dabei mit über Bord.

Die Besatzung des Greenpeace-Schiffes Esperanza war am Freitag Zeuge geworden, wie die Anuva ihre Netze einholte und darin meterlange Bruchstücke von Korallen und zahlreiche andere Tiefseelebewesen zum Vorschein kamen. Das spanische Schiff, das unter litauischer Flagge fährt, trägt durch seine Fischerei zum Artensterben in der Tiefsee bei. Grundschleppnetzschiffe, die meisten stammen aus EU-Ländern, ziehen ihre tonnenschweren Netze über den Meeresboden und pflügen ihn dabei regelrecht um.

Ganze Ökosysteme werden aus tausenden Metern Tiefe gerissen, nur um an ein paar Fische heranzukommen, kritisiert an Bord der Esperanza der Greenpeace-Experte Dima Litvinov. Diese Plünderung der Tiefsee löscht unerforschte Welten aus, darunter auch uralte Korallen. Diese Zerstörung ist unnötig, und was noch viel schwerer wiegt, nicht wieder gut zu machen. (ang)

Mehr zum Thema

fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.

Fischerei heizt Klimakrise an

  • 18.09.2021

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren