Skip to main content
Jetzt spenden
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.
© Tommy Trenchard / Greenpeace

Studie zu Meeresschutzgebieten

Weltweit demonstrieren Klimaschützer:innen heute nach sechs Monaten Pause wieder gemeinsam mit Fridays For Future für mehr Klimaschutz. Greenpeace Aktivist:innen beteiligten sich erstmals auch unter Wasser an den Protesten. Über den artenreichen Seegraswiesen des Flachwassergebietes Saya de Malha im Indischen Ozean protestierte die Klimaschützerin Shaama Sandooyea aus Mauritius von Bord der “Arctic Sunrise” aus.

Auf der Liste schützenswerter Meeresgebiete steht Saya de Malha ganz oben. Denn ihre ausgedehnten Seegraswiesen sind wichtige Verbündete im Kampf gegen die Klimakrise. Ein Quadratkilometer Seegras bindet so viel CO2 wie zehn Quadratkilometer Wald. Diese und andere Biodiversitätsoasen weit draußen auf der Hohen See müssen unbedingt erhalten bleiben. Dafür fordert Greenpeace von den Vereinten Nationen die Ausweisung eines Netzwerks von Schutzgebieten bis spätestens 2030, das mindestens 30 Prozent der Meere umfasst.

Wie wichtig umfassender Schutz unserer Ozeane für das Überleben der Menschheit ist, zeigt eine neue  US-amerikanische Studie von 26 Meeres - und Klimawissenschaftler:innen sowie Ökonom:innen, die jetzt im renommierten Fachmagazin “Nature” veröffentlicht wurde. Danach hat ehrgeiziger Meeresschutz gravierende Vorteile für den Erhalt der Meeresartenvielfalt, für die Ernährungssicherheit von Millionen von Menschen und vor allem auch für den Klimaschutz.

Mehr als 80 Prozent des Lebensraums bedrohter Arten im Ozean könnten erhalten werden, wenn bestimmte Regionen vor der menschlichen Zerstörung durch Fischerei, Bergbau oder Öl- und Gasförderung bewahrt würden. Die Menge an Speisefisch könnte durch Schutzgebiete jährlich um 8 Millionen Tonnen weltweit steigen. Dafür müsste aber mindestens ein Drittel der Ozeane unter Schutz stehen. Effektiv geschützt sind derzeit weniger als drei Prozent.

„Zur Rettung der Meere brauchen wir ein weltweites Netz echter Schutzgebiete frei von menschlicher Zerstörung“, sagt Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. „Dort müssen Fischerei und die Ausbeutung von Rohstoffen verboten werden. Nur so lassen sich Arten, Lebensräume und die Gesundheit der Ozeane erhalten.“

1,5 Gigatonnen CO2 durch Schleppnetze

Die Grundschleppnetzfischerei ist eine der zerstörerischsten Fischereimethoden überhaupt. Mit riesigen, tonnenschweren Netzen pflügen die Trawler den Meeresboden regelrecht um und reißen mit, was sich ihnen in den Weg stellt. Doch die US-Studie geht noch weiter: Grundschleppnetze setzen weltweit mehr CO2 frei als die Luftfahrt, so die Wissenschaftler:innen. Jährlich werden rund 1,5 Gigatonnen CO2 durch industrielle Schleppnetze aus dem Sediment gelöst, entweichen in die Wassersäule und tragen zur Versauerung der Meere bei, schätzen die Forschenden anhand von Satellitendaten. Das ist die doppelte Kohlendioxid-Menge, die Deutschland im Jahr 2020 produzierte.

Unsere Ozeane sind die weltweit größten Kohlenstoffsenken, sie haben allein in den vergangenen 50 Jahren rund ein Drittel des menschengemachten CO2 gebunden. Neben den Wäldern an Land sind sie unsere wichtigsten Verbündeten im Kampf gegen die Klimakrise. Das atmosphärische CO2 gelangt über chemisch-physikalische Prozesse in die Ozeane und über kurz oder lang auf den Meeresboden. Dort wird es gespeichert. “Will die Menschheit überleben, müssen wir unsere Ozeane besser schützen”, so Maack. “Die Zeit läuft uns davon. Die Vereinten Nationen müssen sich ähnlich wie beim Pariser Klimaschutzabkommen endlich auf einen globalen Ozeanvertrag einigen, der den konsequenten Schutz und die nachhaltige Nutzung der Meere garantiert.”

#SchuetztUnsereMeere

>> Unterzeichnen Sie unsere Petition: Die Meere sind unser stärkster Verbündeter gegen die Klimakrise - wir fordern mindestens 30 Prozent Meeresschutzgebiete! <<

  • Tauch-Vorbereitung für den Unterwasser-Jugend-Streik im Indischen Ozean

    Tauch-Vorbereitung für den Unterwasser-Jugend-Streik im Indischen Ozean

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Schiff Arctic-Sunrise im Indischen Ozean, um dort Unterwasser für Klimaschutz zu demonstrieren.

    Greenpeace-Schiff Arctic-Sunrise an der Saya de Malha-Bank im Indischen Ozean

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren
Lachs aus Bio-Aquakulturen ist eine bessere Wahl

Fisch auf den Tisch

  • 28.07.2021

Fisch ist gesund und hält schlank. Supermarktprodukte erfüllen ökologische Standards jedoch meist nicht. Kleiner Ratgeber zum Fischkauf.

mehr erfahren