Skip to main content
Jetzt spenden
Der Supertrawler Maartje Theadora fängt und verarbeitet jeden Tag 200 Tonnen Fisch
© Kate Davison / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit der Zahlung der Strafe gesteht die Doggerbank Seefischerei GmbH ihre Schuld ein, sagt Thilo Maack, Meeresbiologe von Greenpeace. Offensichtlich wurde vom Kapitän unter anderem tagelang das Fanglogbuch falsch geführt. Unsere Anwälte in Frankreich haben Einsicht in die Papiere der Gerichtsentscheidung beantragt. Dann besteht endlich Klarheit über die Vergehen dieses Fischereimonsters.

Die französischen Behörden sprachen die Strafe aus, weil knapp zwei Millionen Kilo (2000 Tonnen) der aktuellen Ladung mit einem falschen Netz gefangen wurden. Die deutsche Kleinfischerei wäre mit einer vergleichbar hohen Fangquote von 2.000 Tonnen ein ganzes Jahr ausgelastet.

Der niederländische Mutterkonzern Pelagic Freezer Organisation betreibt eine hochseegängige Fangflotte, die in europäischen Gewässern allein keine Geschäftsgrundlage mehr hat. Zu überfischt sind hier die Bestände. Daher werden diese Supertrawler auf immer weiter entfernte Fangfahrten geschickt.

Die Maartje Theadora bedroht die Bewohner der Antarktis

Die Maartje Theadora erhielt im Oktober eine Fangquote von 75.000 Tonnen für antarktischen Krill. Schon im kommenden Jahr soll der Fang beginnen. Wie will die Bundesregierung garantieren, dass sich die Eigner des Schiffes in der Antarktis an die Regeln halten, fragt Maack. Mit der Überfischung der Polargewässer ist das Überleben der Blau- und Buckelwale akut bedroht.

Zum Weiterlesen:

Deutsches Fischereimonstrum beim illegalen Fischfang erwischtDeutsche Trawler wollen in der Antarktis fischen

Deutsche Krill-Fangschiffe in der Antarktis

Deutsche Krill-Fangschiffe in der Antarktis

2 | DIN A4

166.88 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.

Fischerei heizt Klimakrise an

  • 18.09.2021

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren