Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Müller-Konzern bestreitet diese Tatsache nicht. Grund genug für uns, Sie, die Verbraucher, über diese unerwünschten Vorgänge in den Kuhställen nicht im Dunkeln zu lassen.

Solange im Futtertrog der Müller-Milchkühe Gen-Pflanzen landen, wird Greenpeace die Verbraucher darüber auch informieren, erklärt Ulrike Brendel, Gentechnikexpertin. Daran wird auch das Urteil vom Mittwoch nichts ändern. Greenpeace geht es um die Sache, nicht um Formulierungen oder Slogans. Müllermilch sollte daher lieber auf die Qualität seiner Produkte setzen, statt auf Gerichtsurteile.

Die große Mehrheit der Verbraucher will nicht, dass Gen-Pflanzen zur Herstellung von Lebensmitteln verwendet werden. Dies beinhaltet auch den Einsatz im Tierfutter. Müller sollte sich nach den Wünschen der Verbraucher richten und auf Gen-Futter verzichten, so Brendel.

Wir haben am 21. Juni einen Untersuchungsbericht des Forschungszentrums für Milch und Lebensmittel in Weihenstephan/Bayern vorgelegt, in dem weltweit zum ersten Mal gentechnische Verunreinigungen in Milch nachgewiesen wurden.

Das ist ein Beleg dafür, dass beim Einsatz von Gen-Futter damit gerechnet werden muss, dass Bestandteile der Gen-Pflanzen auch wieder im Endprodukt zu finden sind, sagt Brendel. Die Milchwirtschaft, die die Untersuchungen im Jahr 2000 in Auftrag gegeben hatte, hat - ebenso wie die beteiligten Forscher - diese Ergebnisse jahrelang unter Verschluss gehalten.

Es zeigt sich, wie wichtig hier die Arbeit von Greenpeace für die Verbraucher ist, um die nötige Transparenz zu schaffen. Wir fordern Schluss mit Gen-Futter in der Milchwirtschaft und eine Kennzeichnung von Milch, Fleisch und Eiern, bei deren Produktion Gen-Pflanzen als Futtermittel eingesetzt wurden, so Brendel.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten: www.muell-milch.de

Oder wollen Sie Müllermilch die Meinung sagen? Das können Sie über unser Cybercentre.

Dass es auch ohne Gen-Futter geht, haben wir auf den Landwirte-Info-Seiten. Dort befindet sich auch eine Liste mit Bezugsquellen für gentechnikfreie Futtermittel.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Pigs at Ecological Farm in Westerau, Germany

Tierhaltung und Kennzeichnungspflicht müssen auf Özdemirs Agenda nach oben

  • 13.01.2022

Mehrheit der Bundesbürger:innen fordert vom Agrarminister, Tierschutz durchzusetzen und wäre bereit, mit einer Fleischsteuer tierfreundliche Ställe zu fördern.

mehr erfahren

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren
Selbst eingelegtes Gemüse auf der Make Somthing-Woche

Essen und Trinken

  • 12.11.2021

Iss gut jetzt: Wie wir mit einem bewussten Essverhalten unserer Gesundheit und der Umwelt etwas Gutes tun.

mehr erfahren

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 05.11.2021

Noch dominiert zwar Frischfleisch aus tierschutzwidriger Haltung das Sortiment, aber der Handel ist in Bewegung. Das zeigt der neue Supermarkt-Check von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest vor Edeka-Filiale in Osnabrück

Achtung, Billigfleisch!

  • 24.08.2021

Edeka wirbt mit seiner Liebe für Lebensmittel. Die scheint aber beim Umweltschutz haltzumachen: Die Supermarktkette will weiter Fleisch aus tierschutzwidriger Haltung verkaufen.

mehr erfahren

Schleichende Pandemie

  • 05.07.2021

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

mehr erfahren