Skip to main content
Jetzt spenden
Milch auf einem Tisch
© DENNIS REHER / Greenpeace

Schluss mit Gen-Futter bei Müllermilch!

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Vielleicht haben Sie es schon bemerkt, einige unsere Internet-Seiten sind im Moment nicht zu erreichen. Zu diesem Schritt waren wir gezwungen, weil am Mittwoch das Landgericht Köln ein Urteil gefällt hatte. Darin wurde uns untersagt, bestimmte Wörter und Tatsachenbehauptungen im Zusammenhang mit den Produkten der Müller GmbH zu verbreiten. Davon völlig unberührt bleibt ein Faktum unverändert bestehen: Für den Milchbetrieb von Müller verfüttern Vertragsbauern nach wie vor Gen-Futter an ihre Milchkühe.

Der Müller-Konzern bestreitet diese Tatsache nicht. Grund genug für uns, Sie, die Verbraucher, über diese unerwünschten Vorgänge in den Kuhställen nicht im Dunkeln zu lassen.

Solange im Futtertrog der Müller-Milchkühe Gen-Pflanzen landen, wird Greenpeace die Verbraucher darüber auch informieren, erklärt Ulrike Brendel, Gentechnikexpertin. Daran wird auch das Urteil vom Mittwoch nichts ändern. Greenpeace geht es um die Sache, nicht um Formulierungen oder Slogans. Müllermilch sollte daher lieber auf die Qualität seiner Produkte setzen, statt auf Gerichtsurteile.

Die große Mehrheit der Verbraucher will nicht, dass Gen-Pflanzen zur Herstellung von Lebensmitteln verwendet werden. Dies beinhaltet auch den Einsatz im Tierfutter. Müller sollte sich nach den Wünschen der Verbraucher richten und auf Gen-Futter verzichten, so Brendel.

Wir haben am 21. Juni einen Untersuchungsbericht des Forschungszentrums für Milch und Lebensmittel in Weihenstephan/Bayern vorgelegt, in dem weltweit zum ersten Mal gentechnische Verunreinigungen in Milch nachgewiesen wurden.

Das ist ein Beleg dafür, dass beim Einsatz von Gen-Futter damit gerechnet werden muss, dass Bestandteile der Gen-Pflanzen auch wieder im Endprodukt zu finden sind, sagt Brendel. Die Milchwirtschaft, die die Untersuchungen im Jahr 2000 in Auftrag gegeben hatte, hat - ebenso wie die beteiligten Forscher - diese Ergebnisse jahrelang unter Verschluss gehalten.

Es zeigt sich, wie wichtig hier die Arbeit von Greenpeace für die Verbraucher ist, um die nötige Transparenz zu schaffen. Wir fordern Schluss mit Gen-Futter in der Milchwirtschaft und eine Kennzeichnung von Milch, Fleisch und Eiern, bei deren Produktion Gen-Pflanzen als Futtermittel eingesetzt wurden, so Brendel.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten: www.muell-milch.de

Oder wollen Sie Müllermilch die Meinung sagen? Das können Sie über unser Cybercentre.

Dass es auch ohne Gen-Futter geht, haben wir auf den Landwirte-Info-Seiten. Dort befindet sich auch eine Liste mit Bezugsquellen für gentechnikfreie Futtermittel.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren