Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Inghams, Bartter-Steggles und Baiada machen etwa 80 Prozent der australischen Geflügelverkäufer aus. Sie importieren den Löwenanteil der über 300.000 Tonnen Soja, die Jahr für Jahr nach Australien eingeführt werden, erläutert Hepburn. Bisher waren diese Sojaimporte die größte Einzelquelle für die Verschmutzung der australischen Nahrungskette durch Gentechnik. Die veränderte Firmenpolitik wird dazu führen, dass die Importe innerhalb weniger Monate auf gentechnikfreie Soja umgestellt werden.

Greenpeace hatte von Oktober 2003 bis Ende vergangenen Jahres eine landesweite Kampagne gegen Inghams durchgeführt, dem größten Nutzer importierten Sojamehls in Australien. Unter anderem haben gigantische Hennen Supermärkte mit ihren Besuchen geehrt.

Buchstäblich Tausende Konsumenten haben daraufhin angerufen, Emails, Faxe und Briefe geschickt und nach Hühnchen aus gentechnikfreier Fütterung verlangt, berichtet Hepburn. Das ist ein bedeutender Sieg für den Einfluss von Verbrauchern. Es zeigt, dass die Lebensmittelfirmen durchaus auf die Stimmen ihrer Kunden hören. Der Geflügelindustrie ist zu gratulieren, dass sie den Bedenken der Öffentlichkeit Rechnung getragen hat. (us)

Mehr zum Thema

Pigs at Ecological Farm in Westerau, Germany

Tierhaltung und Kennzeichnungspflicht müssen auf Özdemirs Agenda nach oben

  • 13.01.2022

Mehrheit der Bundesbürger:innen fordert vom Agrarminister, Tierschutz durchzusetzen und wäre bereit, mit einer Fleischsteuer tierfreundliche Ställe zu fördern.

mehr erfahren

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren
Selbst eingelegtes Gemüse auf der Make Somthing-Woche

Essen und Trinken

  • 12.11.2021

Iss gut jetzt: Wie wir mit einem bewussten Essverhalten unserer Gesundheit und der Umwelt etwas Gutes tun.

mehr erfahren

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 05.11.2021

Noch dominiert zwar Frischfleisch aus tierschutzwidriger Haltung das Sortiment, aber der Handel ist in Bewegung. Das zeigt der neue Supermarkt-Check von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest vor Edeka-Filiale in Osnabrück

Achtung, Billigfleisch!

  • 24.08.2021

Edeka wirbt mit seiner Liebe für Lebensmittel. Die scheint aber beim Umweltschutz haltzumachen: Die Supermarktkette will weiter Fleisch aus tierschutzwidriger Haltung verkaufen.

mehr erfahren

Schleichende Pandemie

  • 05.07.2021

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

mehr erfahren