Skip to main content
Jetzt spenden
Honigmelone
Scott Bauer

Monsanto verliert Patent auf Melone

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Indien, 2006: Während sich in Nordamerika, Europa und Nordafrika das vor allem für Melonen gefährliche Pflanzenvirus Cucurbit Yellow Stunting Disorder (CYSDV) ausbreitet, existiert in dem südasiatischen Staat eine immune Melonenpflanze. Die Melonen dieser Sorte weisen von Natur aus eine Resistenz gegen CYSDV auf. Das entdeckt der amerikanische Saatgutkonzern Monsanto und beginnt die Resistenzen durch natürliche Kreuzungen in andere Melonen zu überführen. Wenig später beantragt Monsanto das Patent auf die virusresistente Sorte und erhält vom Europäischen Patentamt (EPA) den Zuschlag. Auf einmal gehört die indische Melone dem Konzern aus Amerika.

Das EPA erklärte Monsanto mit der damaligen Patentvergabe gewissermaßen zum Erfinder der Melone. Der Konzern hatte seitdem alle Rechte an dieser Pflanze. Theoretisch hätte nun jeder Bauer, der diese Melone anbauen wollte, das Saatgut bei Monsanto kaufen müssen. Und jeder Züchter die patentgeschützte Melone nur mit Einverständnis des Konzerns weiterzüchten dürfen – gegen hohe Gebühren. Doch das EPA hat die Patentvergabe nun revidiert.

Einspruch stattgegeben

Denn Monsanto hat die resistente Melone nicht erfunden. Greenpeace ist der Auffassung, dass Pflanzen nicht erfunden werden können – nur entdeckt. Sie sind eine Erfindung der Natur. So auch die CYSDV immune Melone aus Indien. Das Resistenz-Gen existierte in der indischen Melone von Natur aus und konnte mittels natürlicher Züchtung ohne Gentechnik in andere Melonen überführt werden. Laut europäischem Patentgesetz dürfen konventionelle Züchtungen nicht patentiert werden.

Deswegen hatte die Koalition Keine Patente auf Saatgut!, der auch Greenpeace angehört, 2012 Einspruch gegen die Patentvergabe eingelegt. Diesem Einspruch gab das EPA nun Recht. Damit nimmt es die Patentvergabe an Monsanto zurück. „Das Patent basierte auf konventioneller Züchtung und beanspruchte Pflanzensorten“, sagt Christoph Then, Sprecher des Bündnisses Keine Patente auf Saatgut!. „Beides darf laut europäischer Patentgesetze nicht patentiert werden. Die Erteilung des Patentes war ein klarer Rechtsbruch.“

Legaler Diebstahl

Das Melonenpatent verletzte jedoch nicht nur internationale Abkommen, Monsanto betrieb mit der Beanspruchung der indischen Melone als sein Eigentum Biopiraterie: Die resistente Melonensorte stammte ursprünglich aus indischem Saatgut. Aber durch die Patentierung konnte Monsanto die Entdeckung aus Indien gewinnbringend für sich ausschöpfen, ohne das Herkunftsland der Melonensamen zu beteiligen. Deswegen unterstützte auch die indische Regierung den Einspruch von Keine Patente auf Saatgut!. In einem Brief an das EPA verlangte sie die Widerrufung des Patents, das ganz offensichtlich indische Gesetze verletzt.

Doch die indische Melone ist nicht der einzige Fall von Fehlentscheidungen des EPA und Patentmissbrauch durch Großkonzerne wie Monsanto. Greenpeace und das Bündnis “Keine Patente auf Saatgut!” fordern deshalb eine Veränderung der europäischen Gesetze, um Patente auf Züchtungsmaterial, Pflanzen und Tiere zu verhindern. Denn derartige Patente legen einzelnen Großkonzernen die Entscheidungsgewalt für künftige Züchtungen in die Hände. Die Grundlagen der Welternährung werden zum Gegenstand finanzieller Spekulation und drohen von einigen wenigen Konzernen abhängig zu werden. Dagegen muss sich auch die Politik stark machen.

Dies bestätigt Christoph Then: „Der Widerruf des Patents ist ein wichtiger Erfolg, aber das generelle Problem kann nicht durch Einsprüche am EPA gelöst werden. Die Politik muss dafür sorgen, dass Gesetze korrekt angewendet und Verbote nicht ausgehebelt werden. In Deutschland liegt die Verantwortung bei Justizminister Heiko Maas.“

  • Greenpeace Aktivisten protestieren gegen Saatgutpatente

    Keine Patente auf Lebensmittel

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren