Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Artenreichtum gegen Hunger

Der guten Erkenntnisse und Bemühungen gibt es viele. Nicht umsonst haben die Vereinten Nationen den Welternährungstag 2004 unter das Motto Artenvielfalt für Ernährungssicherheit gestellt. Artenvielfalt ist eine wichtige Grundlage der menschlichen Ernährung. In dem Maße, in dem die Vielfalt schrumpfe, sagte auch Kofi Annan am 13. Oktober, gehe diese Grundlage verloren.

Täglich verhungern 100.000 Menschen. Am schlimmsten trifft es Kinder. Jede Sekunde stirbt irgendwo auf der Welt ein Kind unter fünf Jahren an den Folgen von Hunger. 842 Millionen Menschen leiden an chronischer Unterernährung. Obwohl ausreichend Nahrung für zwölf Milliarden Menschen vorhanden ist, veschlechtert sich die Lage von Jahr zu Jahr. So Jean Ziegler, UN-Berichterstatter für das Recht auf Nahrung, in seiner Rede zum diesjährigen Welternährungstag.

Artenreichtum gegen Hunger

Der guten Erkenntnisse und Bemühungen gibt es viele. Nicht umsonst haben die Vereinten Nationen den Welternährungstag 2004 unter das Motto Artenvielfalt für Ernährungssicherheit gestellt. Artenvielfalt ist eine wichtige Grundlage der menschlichen Ernährung. In dem Maße, in dem die Vielfalt schrumpfe, sagte auch Kofi Annan am 13. Oktober, gehe diese Grundlage verloren.

Täglich verhungern 100.000 Menschen. Am schlimmsten trifft es Kinder. Jede Sekunde stirbt irgendwo auf der Welt ein Kind unter fünf Jahren an den Folgen von Hunger. 842 Millionen Menschen leiden an chronischer Unterernährung. Obwohl ausreichend Nahrung für zwölf Milliarden Menschen vorhanden ist, veschlechtert sich die Lage von Jahr zu Jahr. So Jean Ziegler, UN-Berichterstatter für das Recht auf Nahrung, in seiner Rede zum diesjährigen Welternährungstag.

Reis ist Leben

Nicht umsonst auch haben die Vereinten Nationen das Jahr 2004 zum Jahr des Reises erwählt. Fast dreitausend Millionen Menschen auf der Welt, davon zweitausend Millionen in Asien, ernähren sich hauptsächlich von Reis. In vielen asiatischen Ländern ist das Wort Reis gleichbedeutend mit Nahrung.

Nirgendwo wird mehr Reis produziert und konsumiert als in China, dem Ursprungsland dieser Nahrungspflanze. Noch heute gibt es dort mehr als 75.000 verschiedene Reissorten. Damit verfügen die Chinesen über eine der größten genetischen Nahrungsressourcen der Welt.

Gen-Reis vernichtet Artenvielfalt

Gen-Pflanzen sind das Gegenteil von Artenreichtum, Gen-Pflanzen führen zur Verarmung. Chinesische Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Samen von Gen-Reis allein durch den Wind 110 Meter weit gestreut werden. Die Kontaminierung benachbarter Felder ist unvermeidlich. Wo der Gen-Reis sich erst einmal festgesetzt hat, ist der herkömmliche Reis akut bedroht.

Trotzdem treibt China den kommerziellen Anbau von Gen-Reis voran. Kaum jemand weiß davon. Greenpeace hat den Hinweis von einem chinesischen Wissenschaftler erhalten, der selber am Zulassungsprozess beteiligt war. Seiner Aussage zufolge steht die Freisetzung in kommerziellem Maßstab bevor.

Sze Pang Cheung, Kampagnendirektor von Greenpeace China, spricht von einem Skandal. Reis ist das Grundnahrungsmittel der meisten Chinesen. Mehr als 100 Millionen Menschen hängen existenziell davon ab, sagt er. Während die Welt sich anschickt, den Welternährungstag zu feiern, setzen die chinesische Regierung und eine Handvoll Gentechniker Chinas Artenvielfalt aufs Spiel. Der Gen-Reis kann Chinas Reisschalen schon im nächsten Jahr erreichen.

Inzwischen formiert sich der Widerstand gegen die Pläne der chinesischen Regierung. Am 16. Oktober, dem Welternährungstag, werden Bauern, Wissenschaftler, Journalisten mit Bussen zu einer Reis-Tour aufbrechen. Sie wollen sich über die besten Wege zum nachhaltigen Reisanbau informieren. Die Reise beginnt in Kunming/Provinz Yunnan und führt über verschiedene Stationen durch die chinesische Stammregion des Reisanbaus.(sit)

Informationen zur Reis-Tour (englisch)

Greenpeace-Studie: Genetically Engineered Rice: Not Sustainable

analyse_schutzwaelder_mittelgebirge.pdf

analyse_schutzwaelder_mittelgebirge.pdf

10 | DIN A4

6.69 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren