Skip to main content
Jetzt spenden
Siegel "Ohne Gentechnik"
www.ohnegentechnik.org

Siegel kennzeichnet gen-freie Produkte

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Kennzeichnung ist gut für den Verbraucher, sagt Alexander Hissting von Greenpeace. Jahrelang hat die Industrie Versuche für eine bessere Kennzeichnung von Lebensmitteln mit Gentechnik abgewehrt. Jetzt kann der Verbraucher mit seiner Auswahl im Supermarkt bewusst Einfluss nehmen auf den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen.

Bundestag und Bundesrat haben die gesetzliche Grundlage für eine freiwillige Lebensmittelkennzeichnung Ohne Gentechnik im Februar 2008 verabschiedet. Im Mai 2008 trat sie in Kraft. Im August 2009 gab Ministerin Aigner ein einheitliches Logo heraus - für Lebensmittel, bei deren Produktion die strengen ohne Gentechnik-Regeln eingehalten wurden.

Für den Agrarökonomen und Gentechnikexperten Hissting ist das Siegel allerdings nur die zweitbeste Lösung. Noch besser wäre ein verpflichtendes Zeichen Mit Gentechnik für Milch, Eier und Fleisch, wenn die Tiere mit Gen-Pflanzen gefüttert wurden. Gekennzeichnet werden müsste in allen Fällen, in denen die Anwendung von Gentechnik auf dem Acker ökologische oder gesundheitliche Risiken birgt.

Genau das möchte der Bundesverband der deutschen Ernährungsindustrie verhindern. Er fordert lautstark, die Gentechnik-Kennzeichung viel weiter auszudehnen. Sie soll auch jene Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln umfassen, die ihrerseits mit gentechnisch veränderten Mikroorganismen hergestellt worden sind. Käme der Verband mit dieser Forderung durch, müssten bis zu achtzig Prozent aller Lebensmittel gekennzeichnet werden.

Ein perfider Schachzug, sagt Hissting. Man bricht nur scheinbar eine Lanze für mehr Transparenz im Supermarktregal. So soll vorgegaukelt werden, dass alle längst am Tropf der Gentechnik hängen. Damit soll der Gentechnik im Essen erst der Weg geebnet werden, obwohl die meisten Verbraucher sie nicht auf dem Acker und im Essen wollen. Greenpeace fordert, die Verbraucher nicht auf diese üble Weise auszutricksen.

Lesen Sie auch Gen-Kennzeichnung: Nebelwerfen statt Transparenz? im Greenpeace-Blog.

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren