Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace warnt seit vielen Jahren vor den Gefahren durch gentechnisch veränderte Pflanzen
Paul Langrock / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Entscheidung stünde in krassem Widerspruch zum Wählerwillen. Dies zeigt eine heute veröffentlichte, repräsentative Umfrage die im Auftrag von Greenpeace durchgeführt wurde. In ihr sprechen sich 88 Prozent der Befragten gegen den Anbau von Gen-Pflanzen in Deutschland aus – über 88 Prozent sind zudem der Meinung, Deutschland solle in der Abstimmung über 1507 gegen die Anbauzulassung stimmen. "Der Wählerauftrag könnte eindeutiger nicht sein", so Dirk Zimmermann, Gentechnik-Experte von Greenpeace, "wer auch immer für Deutschland über den Gen-Mais 1507 abstimmen wird, es darf nur ein deutsches Nein geben."

Im Koalitionsvertrag hatten die Regierungsparteien die Ablehnung von Agro-Gentechnik durch einen Großteil der Bevölkerung anerkannt. Am 16. Januar hatte sich das EU-Parlament gegen den Gen-Mais ausgesprochen, über die Zulassung stimmen aber die Minister der Länder auf einem Treffen ab. Aller Voraussicht nach wird dies beim Rat für Wirtschaft und Finanzen am kommenden Dienstag (28.01.) der Fall sein. Sollten sich die Mitgliedsstaaten nicht einigen können läge die finale Entscheidung bei der EU-Kommission. Diese hat schon mit der Vorlage von 1507 zur Abstimmung bewiesen, dass sie den Gen-Mais befürwortet und vor einer Zulassung als letzter Amtshandlung vor den Europawahlen nicht zurückschreckt.

Dabei ist 1507 nicht nur ungewollt, eine Zulassung wäre auch illegal. Wie bei der Gen-Kartoffel Amflora, deren Zulassung im Dezember 2013 vom Europäischen Gerichtshof für nichtig erklärt wurde, sind der Kommission gravierende Fehler im Zulassungsverfahren unterlaufen. Insbesondere wurde es versäumt, den europäischen Mitgliedsstaaten aktualisierte Gutachten zur Sicherheitsbewertung zur weiteren Prüfung vorzulegen.

"Es droht ein echter Schildbürgerstreich. Der Gen-Mais 1507 ist ebenso riskant wie ungewollt und gefährlich. Eine Anbauzulassung wäre ein echter Skandal", so Zimmermann. Die Zulassung würde Landwirtschaftsminister Friedrich vor eine weitere Herausforderung stellen: er könnte den Gen-Mais mit einem nationalen Anbauverbot belegen, wie dies seine Vorgängerin Ilse Aigner 2009 mit dem Gen-Mais Mon810 getan hatte. Auch dies entspräche dem Willen der Bevölkerung: in der aktuellen Greenpeace-Umfrage befürworten knapp 74 Prozent der Befragten nach einer möglichen Zulassung das Verbot des Anbaus von 1507 in Deutschland.

Hintergrund Gen-Mais 1507

Hintergrund Gen-Mais 1507

3 | DIN A4

150.67 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren