Skip to main content
Jetzt spenden
Protest to Stop GMO Dumping Action in Thailand
© Greenpeace / Yvan Cohen

Thailand wird zum Gen-Food-Müllschlucker

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mittwochmorgen im thailändischen Hafen Srichang Island: Greenpeace-Aktivisten fangen mit ihren Schlauchbooten einen Frachter mit genmanipulierter Soja aus Argentinien ab. An die Bordwand der Poseidon malten die Aktivisten die Buchstaben GMO (für Genetical Modified Organism - genmanipulierter Organismus) und ein übergroßes X. Vor dem Frachter zogen sie ein Absperrband, um ihn symbolisch in ein Quarantäne-Gebiet zu versetzen. Mit der Aktion wird darauf hingewiesen, dass die USA und Argentinien Thailand als Abladehalde für ihre Gen-Produkte nutzen, die sie woanders nicht loswerden.

Das ist eine von vielen Gen-Soja-Lieferungen nach Thailand, erklärte der Greenpeace-Gentechnikexperte bei Greenpeace Thailand Svangsopakul Varoonvarn. Auf verschiedenen Wegen gelangen sie in die Nahrungskette und landen schließlich in den Regalen der Supermärkte. Aber die Menschen hier können die kontaminierten Produkte nicht erkennen. Die Kennzeichnungspflicht ist zu mangelhaft. Sie räumt den Menschen kein Recht auf Aufklärung ein. So haben sie auch nicht die Möglichkeit, Gen-Nahrung zurückzuweisen.

Die Regelung der Gen-Kennzeichnung ist erst seit Mai dieses Jahres in Kraft. Gerade in den vergangenen Wochen hat Greenpeace Thailand bei einigen Lebensmitteln festgestellt, dass der Anteil an Gen-Soja dennoch steigt. Auf keiner Verpackung fand sich ein Hinweis auf den genmanipulierten Inhalt. Jüngste Funde waren Nesvita von Nestlé und Chinese Sausage von Tesco.

Thailand und andere asiatische Länder werden in immer stärkerem Maße zu Müllschluckern für Gen-Produkte degradiert, die man beispielsweise in Europa nicht haben will, kritisiert Varoonvarn. Die Verbraucher hier wollen das Recht haben, nein zu Gen-Lebensmittel sagen zu können. Aber die internationalen Nahrungskonzerne fahren fort, Lücken in der thailändischen Gen-Kennzeichnungsregel auszunutzen und werfen neue Produkte auf den Markt, die immer mehr Gen-Soja enthalten. (mir)

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren