Skip to main content
Jetzt spenden
Weizen mit Patent-Clip

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Aus Gen-Pflanzen, die mit der Terminator-Technologie versehen wurden, sollen sich nur noch sterile Samen gewinnen lassen. Für Bauern, die traditionell einen Teil ihrer Ernte für die Aussaat im nächsten Jahr zurückbehalten, bedeutet das eine gewaltige Umstellung und Abhängigkeit. Jedes Jahr müsste neues Saatgut gekauft werden, weil aus den Samen des Vorjahres nichts mehr wächst. Betroffen wären weltweit rund 1,4 Milliarden Menschen. Aber auch die biologische Vielfalt ist in Gefahr: Seltene Pflanzen, die vom Pollen der Gen-Pflanzen bestäubt würden, könnten keine keimfähigen Samen mehr bilden. Ohne Nachkommen sterben die Pflanzen dann aber aus.

Die Änderung der Monsanto-Firmenpolitik stellt im Grunde eine vorweggenommene Reaktion auf das nächste Treffen der CBD im brasilianischen Curitiba vom 21. bis 31. März dar. Dort will eine Koalition von Gegnern der Terminator-Technologie das de-facto-Verbot aus dem Jahre 2000 festschreiben. Wie wichtig die Technologie für Monsanto ist, erklärt der Greenpeace-Gentechnikexperte Henning Strodthoff: Monsanto will die Technologie nutzen, um in Ländern mit laschen Patentgesetzen die Bauern zu zwingen, für sein Saatgut die geforderten Lizenzen zu zahlen. Schon in der Patentschrift zur Terminator-Technik wurde klargestellt, wozu man sie nutzen will: als Quasi-Patentschutz - eine Art eingebauten Pflanzen-Kopierschutz, an dem niemand vorbeikommt.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren